Freienbach verliert auch zweites Derby

Text: Eric Fuchs 

In einem Spiel, das auch durchaus hätte anders laufen können, unterliegt Freienbach dem FC Linth 04 mit 1:3. Die Höfner sündigten mehrfach im Abschluss, während sich die Glarner sehr effizient zeigten.

Im strömenden Regen fand Freienbach auf dem rutschigen Geläuf früh den Stand. Es waren noch keine zehn Minuten gespielt, als Fabio Quintoles die Höfner hätte in Führung schiessen müssen. Ein flach gespielter Pass kam zum völlig alleine stehenden Freienbacher Angreifer, der aber an Linths Keeper Miro Dabic, der noch mehrfach im Mittelpunkt stehen sollte, scheiterte. Anschliessend flachte das Spiel zunehmend ab. Von hitziger Derby Stimmung war wenig zu sehen, stattdessen neutralisierten sich die zwei Mannschaften im Mittelfeld. Völlig unerwartet fiel dann in der 34. Spielminute das erste Tor für Linth. Nach einem Corner erhielt Patrick DaCoste eine zweite Chance zum Flanken. Er fand am langen Pfosten Amar Sabanovic, der aus vier Metern einköpfte. Nur wenig später hätte Sabanovic aus kurzer Distanz beinahe noch das 0:2 erzielt, doch sein Abschluss konnte von einem Freienbacher auf der Linie weggeschlagen werden.  

Freienbach drückt, Linth kontert

Mit dem ärgerlichen 0:1 im Rückstand setzte Freienbach in der zweiten Halbzeit alles daran, das Match wieder auszugleichen. Mit schnellem Kombinationsspiel versuchte die Seeberger-Elf zum Erfolg zu kommen und in der Tat häuften sich die Chancen. Doch weder Quintoles, noch Sabino oder D’Acunto konnte den, zu Hochform auflaufenden, Dabic im Linther Kasten bezwingen. Überraschend früh warfen die Höfner fast alles nach vorne, was auf der anderen Seite Linth Möglichkeiten zum Kontern gab. In der 60. Minute konnte Silvan Bechtiger einen Eckball der Freienbacher abfangen und stürmte anschliessend alleine aus der eigenen Platzhälfte in Richtung Freienbacher Tor. Seinen Sturmlauf krönte der Aussenverteidiger, als er Philip Schranz im Tor der Höfner bezwang und via Innenpfosten einnetzte. Trotz des Zwei-Tore-Rückstandes steckte Freienbach nicht auf und nach den zahlreichen vergebenen Chancen sorgte bezeichnender Weise ein Kopfball von Adriano Sodano nach einer Ecke für den Anschlusstreffer. Leider sollte dies das einzige Tor der Höfner bleiben. Denn trotz aller Bemühungen und Abschlüssen von fast allen Offensivakteuren bliebt Miroslav Dabic im weiteren Spielverlauf unbezwungen. Ein weiterer Konter von Linth in den Schlussminuten entschied die Partie dann endgültig zugunsten der Glarner.

Für eine Schrecksekunde sorgte Joel Zürni in der Nachspielzeit. Der Glarner Einwechselspieler brach plötzlich auf dem Spielfeld zusammen, fand aber wieder zu sich und musste letztlich mit dem Krankenwagen ins Spital gebracht werden.

Trotz der Niederlage war Coach Jürgen Seeberger zufrieden mit der Leistung. «Die Grundhaltung und Einstellung zum Spiel hat gestimmt. Allerdings waren wir zu wenig effizient in der Offensive und haben Fehler beim taktischen Verhalten in der Defensive gemacht.»

Freienbach – Linth 1:3 (0:1)

Chrummen. – 230 Zuschauer. – SR: Daniel Werder.

Tore: 34. Sabanovic 0:1. 60. Bechtiger 0:2. 65. Sodano 1:2. 84. Da Costa 1:3.

Freienbach: Schranz; Ntsika, Ribeiro (27. Sodano), Auf der Maur, Solimando (76. Dalgic); Döttling, D’Acunto, Radovic, Quintoles (76. Knörle); Sabino, Dzaferi (64. Stevic).

Linth: Dabic; Jakovljev, Thrier, Suter, Bechtiger; Ismaili (72. G. Zambelli), Erbinel (83. Zürni), Carava (83. S. Zambelli), Backa (72. Rastoder), Da Costa; Sabanovic (88. Smajovic).

Verwarnungen: 33. Thrier (Foul), 42. Ismaili (Unsportliches Verhalten), 45+5. Döttling (Reklamieren), 55. Carava (Foul), 87. Stevic (Reklamieren).

Freienbach ohne Gavric, Lo Russo, Machado und Züger (alle gesperrt), sowie Frrokaj und My (verletzt).

Corner: 6:4.

Abseits 5:5.