Schwyzer Derby klar an Freienbach

admin 31. März 2019 Kommentare deaktiviert

von Willi Jaus (Text) und www.manusfotovideoart.ch (Fotos/Video)

Gegen das bekannt defensiv-schwache und diesmal auch offensiv harmlose Einsiedeln siegten die Höfner problemlos. Mit diesem Vollerfolg hievten sie sich auf den zweiten Tabellenrang, allerdings weiterhin sechs Punkte hinter dem souveränen und konstanten Leader Dietikon.

Nach beidseitig ausgeglichenem Abtasten war es Freienbach  – neu in einem 4-2-3-1 angetreten -, das in Führung ging. Almir Murati lenkte ein Zuspiel von Marsel Stevic aus dem Gedränge heraus und aus kürzester Distanz in die Maschen von Torhüter Robin Nützel. Gefährlich, in der Folge und bis zum Pausenpfiff, blieben nur die Höfner, was auch das bis anhin aufgelaufene Corner-Verhältnis (5:0) unterstrich. Wie dann nach Ablauf einer guten Viertelstunde der wirblige Marsel Stevic mit seinem sehenswerten (Tor-)Schuss aus 17 Meter die Führung ausbaute, nahm Freienbach anschliessend deutlich sichtbar Tempo aus dem Spiel. Einsiedeln seinerseits gelangte kaum einmal über die Mittellinie heraus, geschweige denn zu einer Torchance während der gesamten ersten Halbzeit.

Schnelle Entscheidung, dann sinkendes Niveau

Zwei frühe Höfner Tore innert fünf Minuten nach Wiederaufnahme des Spiels liessen vorerst auf ein hohes Schlussergebnis schliessen. Wieder Murati, auf Vorarbeit von Mirko Döttling, und Nobert Frrokaj mit einem vom Sechzehnereck abgegebenen und noch abgelenkten Schuss erhöhten schnell auf 4:0. Was nun auf ein Schützenfest hin deutete, war früh der Freienbacher Schlusspunkt und bereits die Entscheidung in diesem Spiel. Freienbach wollte offensichtlich in den nächsten 30 Minuten nicht mehr  – oder war das sichtlich sinkende Niveau der ungewohnten Wärme geschuldet ? -, Einsiedeln konnte anscheinend mindestens vorerst nicht mehr. Es kam dann allerdings in der 59. Minute der Begegnung doch noch zu seiner ersten echten, ungenützten Tormöglichkeit und in der vorletzten Minute gar zu einem Strafstoss (Tiago Ribeiro bekam einen Ball an den Unterarm geschossen, was Schiedsrichter Arben Murati als penaltyreif taxierte), den Manuel Petrig zum Ehrentor einschoss und damit gleichzeitig auch den Schlussstand herstellte.

Freienbach – Einsiedeln 4:1 (2:0)
Tore: 9. Murati 1:0. 17. Stevic 2:0. 46. Murati 3:0. 50. Frrokaj 4:0. 90. Manuel Petrig 4:1.
Chrummen. 330 Zuschauer. SR: Arben Murati.
Freienbach: Mujovik; Stumpo (46. Carpy), Ribeiro, Desole, Bankovic; Frrokaj, Gavric (56. D’Acunto); Döttling (66. Bachmann) Stevic, Straub (72. Kalaba); Murati.
Einsiedeln: Nützel; Manuel Petrig, Trütsch, Kälin; Beier (Ajredini), Schnidrig, Seeholzer, Auf der Maur (74. Bisig), Blöchlinger (36. Steiner), D’Alto, Schönbächler (44. Marty).
Bemerkungen: Freienbach ohne Machado Da Silva und Testa (beide verletzt) sowie Cardoso und Pantovic (beide abwesend). Verwarnungen : 25. Beier (Foul). 32. Murati (Foul). 45.+1. Steiner (Foul). 89. Carpy (Foul).