Freienbach gut erholt

admin 8. September 2019 Kommentare deaktiviert

von Willi Jaus (Text) und www.manusfotovideoart.ch (Bilder/Video)

Gegen das in der Tabelle um einen Punkt und zwei Ränge bessere Muri traten die Höfner personell angeschlagen an. So konnte Trainer Michael Kälin gleich fünf verletzte Stammspieler nicht nominieren.

Bei einem spielerisch ausgeglichenen Beginn waren es dann die Gäste, die zu den ersten beiden guten Abschlussmöglichkeiten kamen. Flog der Ball bei der ersten nur um Haaresbreite am Pfosten vorbei, so zeigte nur drei Minuten später FCF-Keeper Miro Dabic seine unverändert vorhandene Klasse und blockierte reaktionsschnell den aus kürzester Distanz getretenen Ball. Damit hatte Muri sein Pulver allerdings schon verschossen und es verfehlt, dem Spiel möglicherweise eine andere Wendung zu geben. Dann kam auch Freienbach voll im Spiel an, hatte generell Vorteile und schuf sich seinerseits Chancen. Während der Schuss von Marsel Stevic noch knapp vor der Torlinie blockiert wurde und Luca Straub bloss den Gästehüter Yanick Hofer anschoss, dann doch er erste Einschuss: Mirco Döttling, von Roger Seeholzer magistral in die Gasse geschickt, traf unhaltbar in Hofers rechte Ecke. Und in der Nachspielzeit erzielte der als Mittelstürmer eingesetzte Kurt Marty, von Stevic lanciert, die spielgerechte 2:0-Pausenführung.

Wie die erste, so begann auch die zweite Hälfte ausgeglichen. Der Gast hatte diesmal aber keine Chance mehr. Und es dauerte diesmal knappe 15 Minuten, bis Straub ein Zuspiel des vorgerückten Nikolaj Gavric direkt zur Vorentscheidung verwandelte. Eine Viertelstunde vor dem Spielende scheiterte Oliver Bachmann nach seinem kraftvollen Alleingang noch an Goalie Hofer. Aber nur eine Minute später schloss Döttling  – zusammen mit Straub die positiv Auffallendsten auf dem ganzen Spielfeld -  seinerseits seinen unwiderstehlichen Alleingang zur endgültigen Spielentscheidung ab. Mit Blick auf das kommende Pensum mit dem vorgezogenen Mittwochspiel und dann dem samstäglichen Cuphit gegen Meister YB wollten die Höfner nun nicht unbedingt mehr und gaben Nachwuchsspielern die Gelegenheit, sich zu zeigen, Muri (allerdings auch ohne fünf verletzte Stammspieler und ab 84. Minute mit einem Mann weniger) konnte an diesem Vorabend offensichtlich nicht mehr mehr.

Freienbach – Muri 4:0 (2:0).
Tore: 34. Döttling 1:0. 45.+1. Marty 2:0. 59. Straub 3:0. 77. Döttling 4:0.
Chrummen. 125 Zuschauer. SR: Jérémie Héritier.
Freienbach: Dabic; Gavric, Ribeiro, Desole, Seeholzer; Döttling (91. Srdic), Bachmann, D‘Acunto, Straub (85. Bucher); Stevic (79. Kalaba); Marty (80. Langer).
Muri: Hofer; Parente, Milicaj, Nikolla (60. Mrkonja), Thaqi (73. Tafa), Mathys, Stadelmann, Hohl, Brügger (79. Ivanauskas), Nikollaj, Tola.
Bemerkungen: Freienbach ohne Bankovic, Carpy, Frrokaj, Machado Da Silva und Stumpo (alle verletzt) sowie Talevik (abwesend). Muri ohne Fehér, Gashi, Ruiz Fernandez, Streuli und Trüb (alle verletzt) sowie Völker (Ferien). Verwarnungen: 18. Milicaj (Foul). 61. Nikollaj (Unsportlichkeit). Ausschluss: 84. Milicaj (2. Gelbe, Foul). 29. Tor von Marty wegen Abseits aberkannt.