Freienbach eine Runde weiter

bfuchs 9. Mai 2013 Kommentare deaktiviert

 

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Das am Gründonnerstagabend mit den bekannten (Protest)Folgen verschobene, neu angesetzte Cupspiel war intensiv und von ausgezeichneter spielerischer Qualität. Wie erwartet, begegneten sich die beiden Teams auf Augenhöhe, und der Sieg von Freienbach in letzter Sekunde war wohl glücklich, aber nicht gestohlen.

Matchwinner für die Höfner waren die geschlossene Mannschaftsleistung, ganz besonders die erneut disziplinierte defensive Leistung, und individuell Torhüter Carlo Marty mit zwei reaktionsschnellen Glanztaten in der zweiten Hälfte. Mit dem SV Lyss präsentierte sich auf dem Chrummen ein gute organisiertes, physisch starkes und im wahrsten Sinn des Wortes grosses Team. Herausragend bei ihm der laufstarke, agile und stete Unruheherd Bajram Avdilji sowie der immer sicher intervenierende Schlussmann Christian Schindler. Dass bei den Berner Seeländern unmittelbar nach Spielschluss dann noch einzelne negative Emotionen aufkamen, war aufgrund des Spielverlaufes und vor allem wegen der bekannten Vorgeschichte dieser Begegnung mindestens doch einigermassen verständlich.

 

Pfostenschuss statt nicht unverdiente FCF-Führung

In der ersten Viertelstunde war praktisch ausnahmslos Freienbach in der Offensive. Daran anschlies-send glich sich wohl das Spiel aus, nicht aber das Grosschancenverhältnis. Vier sehr guten Möglich-keiten der Höfner (durch den wiederum starken Captain Philipp Ernst, zweimal Michael Forrer und Luca Mattia, dessen Abschluss nach Ernstdurchbruch vom Pfosten zurück prallte) stand nur eine, die erste und einzige in der ersten Halbzeit, nach einem stehenden Ball der Gäste gegenüber. Die Angriffsbemühungen der Gäste, die konsequent stets mit mindestens zwei Mann vorcheckten, endeten ausnahmslos vor dem Sechzehner ihres Gegners. So gesehen, wäre eine knappe Führung der Einhei-mischen verdient gewesen und das 0:0 zu diesem Zeitpunkt für Lyss doch eher schmeichelhaft.

 

Siegtreffer in der Nachspielzeit

Die Berner traten in der zweiten Hälfte ganz stark auf, hatten mehr offensive Aktionen und gute Torchancen. Zwei ihrer besten Möglichkeiten vereiltete brillant Goalie Marty, eine nützte ihr eben erst eingewechselter Goalgetter Yally Cordeiro  - der die Höfner Abwehr noch mehrmals beschäftigte -  zum Ausgleichstreffer. Das FCF-Führungstor erzielte vorher mit trockenem Distanzschuss José Meier nach Vorstoss und überlegtem Rückpass von Ernst. Wie sich nicht unerwartet und dem Spielgeschehen auch entsprechend bereits eine Verlängerung abzeichnete, erzwangen die Einheimischen mit ihrem letzten, in der zweiten Spielzeit bewusst „nadelstichartig vorgetragenen Angriff“ (Trainer Jakob Turgut), noch die Entscheidung: vom wiederholten Passgeber Ernst mustergültig eingesetzt, traf Brian Bickel (der nach Ablauf einer Stunde Volkan Aydin ersetzte) aus elf Metern gültig ins Netz.

 

Freienbach  -  SV Lyss 2:1 (0:0)

Chrummen. 75 Zuschauer. SR: Johannes von Mandach.

Tore: 73. Meier 1:0. 85. Cordeiro 1:1. 91. Bickel 2:1.

Freienbach: Marty; Sanchez, Will (77. Halimi), Ibrulj, Kovacek (60. Kälin); Forrer, Schnyder, Meier, Aydin (60. Bickel); Ernst, Mattia.

Lyss: Schindler; Bakari, Avdilji, Schleiffer (58. Ortelli), Rindlisbacher, Truffer (81. Roth), Küffer, Heiniger, Privitelli (81. Cordeiro), Hügli, Ferreira.

Bemerkungen: Freienbach ohne Gonzales, Greiler, Lenherr und Ramet (alle verletzt). Lyss ohne Hug, Kellerhals, Mathys, Sallin und Schori. Verwarnungen: 42. Schleiffer (Foul). 45. Küffer (Foul). 56. Will (Foul). 69. Avdilji (Foul). 86. Schnyder (Foul).