Drei Punkte für Leistung in der zweiten Hälfte

Claudia 6. Oktober 2019 Kommentare deaktiviert

von Willi Jaus

Dank einer markanten Steigerung nach der Pause schlug der Tabellenachte Freienbach den Elften, die Eagles aus Aarau, schlussendlich diskussionslos.

„Wenigstens wieder einmal ein Sieg und drei Punkte“, meinte Ehrenpräsident Toni Ebner nach dem Spiel. Mit diesem träfen Fazit hatte er mindestens bezogen auf die schlechte Leistung in der ersten Hälfte recht. Die bot wirklich tabellengerechte, niveauarmen Fussball. Zeigten sich die Gäste dabei zu Beginn mehr angriffslustig, so sah man die Höfner in den ersten gut 25 Minuten nur sporadisch, gerade mal alle fünf Minuten, im Angriff. Dann besserte es diesbezüglich, der FCF war in der Vorwärtsbewegung dominant, schuf sich Chancen durch zweimal Davide D’Acunto und einmal Amir Murati. Dies ohne zu treffen  - daran änderte auch ein eher geschenkter Foulpenalty nichts: Der sonst treffsichere Captain Mattia Desole trat diesen so schlecht, dass ihn der Eagles-Torhüter Shqiptar Hamdiu ohne grössere Probleme halten konnte. Von den Gästen kam null Reaktion, der Gastgeber war nach vorne weiter tonangebend, ohne allerdings zu reüssieren. Der Zunull-Pausenstand schmeichelte den Eagles, für die Höfner war er dagegen enttäuschend.

Offensichtlich fand Trainer Michael Kälin während dem Tee die richtigen Worte für die zweite Hälfte. Man bekam nun einen ganz anderen FC Freienbach zu sehen. Er agierte druckvoll und glänzte wiederholt mit direkten Passfolgen über mehrere Stationen. Mit einem Angriffs-Verhältnis von 20:5 spielte praktisch nur eine Mannschaft, der FCF, nach vorne, während von den Eagles in dieser Hinsicht wirklich nichts kam. Hatte der wiederholt besonders positiv auffallende, beste Höfner Mirco Döttling vorerst noch eine hochkarätige Tormöglichkeit ohne zählenden Abschluss, so schloss er die zweite, von Oliver Bachmann selbstlos freigespielt, erfolgreich endlich zum Führungstreffer ab. Vergab Döttling dann noch eine weitere Grosschance, so zeigte er sich nur wenig später umsichtig, spielte Alexander Srdic frei, der sicher zum 2:0 nachdoppelte. Für die endgültige Spielentscheidung war dann wieder Döttling verantwortlich, der eine D’Acunto-Massvorlage einschoss. Während Marsel Stevic seinen Alleingang durch die Eagles-Reihen noch mit einem Lattenknaller abschloss, waren die Aarauer offensiv weiterhin nicht zu sehen und weit davon entfernt, vor einer enttäuschenden Zuschauerzahl wenigstens den Ehrentreffer zu erzielen. Sie boten an diesem Spätnachmittag die Kost, die ihrer schlechten Rangstellung entsprach und FCF-Goalie Miro Dabic einen geruhsamen Einsatz bescherte. Freienbach hingegen zeigte in der zweiten Halbzeit eine erfreuliche Reaktion auf die Enttäuschungen der letzten Spiele.

 

Freienbach – Eagles Aarau 3:0 (0:0) 

Tore: 52. Döttling1:0. 64. Srdic 2:0. 66. Döttling 3:0.

Chrummen. 80 Zuschauer. SR: Peter Huber.

Freienbach: Dabic; Stumpo, Gavric, Desole, Carpy; Marty, Bachmann, D’Acunto (79. Ribeiro), Döttling (68. Straub); Srdic (77. Langer); Murati (79. Stevic).

Eagles Aarau: Hamdiu; Buqaj, Agushi, Kadrijaj, Kryeziu; Hasanramaj (73. Lekaj), Lokaj; Ibrahimi (84. Salahi); Cikaqi; Altin Gashi (54. Dardan Gashi; 88. Llapashtica).

Bemerkungen: Freienbach ohne Bankovic, Frrokaj und Da Silva Machado (alle verletzt) sowie Seeholzer (Aufgebot andere Mannschaft). Eagles Aarau ohne Bytyqi und Prlaskaj (beide verletzt), Kayeziu (krank), Nuhi (Ferien), Misini und Neziri (im Aufbautraining) sowie Kamishaj (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 31. Kadrijaj (Foul). 72. Hasanramaj (Foul). 75. Marty (Foul). 83. Ribeiro (Foul). Ausschluss: 64. Kadrijaj (zweite Gelbe Karte, Reklamieren)