Wieder Torfestival (3:6) bei Töss – Freienbach

bfuchs 10. Juni 2012 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus

Dieses Spiel, bei dem mit einem Sieg Töss sich allfällig in der Tabelle noch etwas verbessern und Freienbach realistischerweise „nur“ seinen ausgezeichneten dritten Gruppenrang konsolidieren konnte, es also vor allem noch um die (Fussball)Ehre hätte gehen können, endete wie im Hinspiel (8:7 für Freienbach) nicht unerwartet wieder trefferreich. Leider wurde diese Ehre durch zahlreiche Unsportlichkeiten von Töss nicht eben hoch gehalten.

Nach einem ersten (weitere, darunter ein erfolgreicher, sollten folgen) Distanzschuss von Forrer, der das Ziel knapp verfehlte, forcierten die Einheimischen ihre druckvollen Angriffe über die rechte Flanke. Diese hatte bis dahin ein Herrenleben, war stets frei anspielbar und nützte das prompt aus: Solomun-Egg spedierte einen auf dieser Seite erzwungenen Eckball mit dem Kopf zum frühen Führungstreffer in die Maschen. Einem kurzen offensiven Aufflackern der Höfner folgten gut 15 Minuten fast ausschliesslich Winterthurer Angriffe, von denen einer zum Führungsausbau wieder durch Solomun-Egg und wieder auf Flanke von rechts führte. Freienbach agierte in dieser Zeit harmlos und hatte es mehrmals Goalie Stefano Calendo zu verdanken, dass Töss nicht deutlicher in Vorsprung gehen konnte. Vor Ablauf der ersten halben Stunde kamen die Gäste endlich sicht- und spürbar auf und gingen dank einem echten Hattrick von Mattia innert einer Viertelstunde ihrerseits in Führung. Nur 60 Sekunden danach herrschte aber wieder zu diesem Zeitpunkt verdienter Gleichstand: Gashi nützte die kurze Höfner Unkonzentriertheit aus und schoss wenig vor dem Halbzeitpfiff ein.

Ernste nennenswerte Aktion der zweiten Hälfte war erneut ein satter Forrer-Weitschuss wenig neben das Gehäuse. Dann folgte wiederum eine dominante Töss-Viertelstunde. Diese beendete vorerst Meier mit seinem gefährlichen Distanzschuss, dann zirkelte Greiler nach einem schnellen Konter den Ball knapp über das Tor und traf Forrer mit seinem Prachtsschuss aus gut 25 Metern unhaltbar zur neuerlichen Höfner Führung. Die Akteure von Töss, vorher als schnell und druckvoll agierend aufgefallen, schienen nun müde gespielt und schwächten sich mit zahlreichen Unsportlichkeiten zusätzlich. Während die Gastgeber nur noch eine einzige, vergebene Grosschance hatten, nützte Freienbach die Schwäche und Schwächung der Winterthurer eiskalt aus: Philipp Ernst schoss vorerst noch knapp darüber, dann traf er in der Schlussminute nur den Pfosten, schloss dann aber in der Nachspielzeit einen weiteren Konter zur endgültigen Siegsicherung erfolgreich ab, und der eben erst eingewechselte Sandro Calendo machte mit seinem Treffer das halbe Dutzend voll. Freienbach überzeugte auch diesmal wieder mit einer kompakten Mannschaftsleistung  -  Stefano Calendo als würdiger Vertreter von Marty, Drmic als umsichtiger Abwehrchef, Forrer mit seinen Robben-Haken und satten Distanzschüssen, Mattia endlich wieder einmal als Torschütze und dies gleich mit einem Dreierpack (darunter einem sehenswerten Absatztreffer nach Drmic-Kopfball) und Captain Philipp Ernst, vorbildlich und stellvertretend für sein Team als unermüdlicher Kämpfer.

Töss – Freienbach 3:6 (3:3)

Reitplatz. 100 Zuschauer. SR: Sandi Bosnic.

Tore: 5. Solomun-Egg 1:0. 16. Solomun-Egg 2:0. 27. Mattia 2:1. 33. Mattia 2:2. 41. Mattia 2:3. 42. Gashi 3:3.  75. Forrer 3:4. 94. Philipp Ernst 3:5.  95. Sandro Calendo 3:6.

Töss: Meili; Defiebre, Mazrekaj (67. Kutlu), Gashi, Malis, Mutlu, Dalla Nora, Ehrensberger, Solomun-Egg, Baskapan, Petronijevic.

Freienbach: Stefano Calendo; Kälin, Lenherr, Drmic, Ibrulj; Zogejani (64. Ramet), Meier,Mattia (92. Sandro Calendo), Forrer; Ernst, Greiler.

Bemerkungen: Freienbach ohne Schnyder (gesperrt). Töss ohne Angaben. Verwarnungen: 37. Solomun-Egg (Reklamieren). 66. Meili (Reklamieren). 67. Malis (Ball wegschlagen). 85. Baskapan (Reklamieren). Ausschlüsse: 77. Solomun-Egg (2. Verwarnung für Reklamieren). 96. Baskapan           (2. Verwarnung für Ball wegschlagen). 83.Trainer von Töss von der Bank verwiesen (Bedrängen des SR-Assistenten und ständiges Reklamieren). 91.Tor von Greiler wegen Abseits aberkannt. Sehr gute und mutige Spielleitung.