Vorschau: Weiterer Spitzenkampf in Freienbach

bfuchs 16. Oktober 2014 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Archivfoto)

Weil auch die Mitkonkurrenten laufend Federn lassen mussten, kommt es für den FCF am Samstag auf dem Chrummen trotz erster Saisonniederlage in Amriswil zu einem erneuten Spitzenkampf. Gegner ist das starke und aufstiegsambitionierte Kreuzlingen.

Meisterlicher Angriff

Die Thurgauer Bezirkshauptstädter liegen derzeit mit nur einem Punkt Abstand auf das Duo Frauenfeld und Freienbach auf dem dritten Gruppenrang. Weisen sie nach Zählern noch diesen minimalen Rückstand auf, so sind sie ihren Kontrahenten in Bezug auf Abschluss und Effizienz jedoch mehr als deutlich voraus. Die Höfner beispielsweise haben bisher ein Dutzend Mal weniger getroffen. Einigen Kantersiegen der Mannen vom Bodensee stehen allerdings auch sicher eher unerwartete Punktverluste gegenüber, so mit der Niederlage zu Hause gegen Widnau und die beiden Unentschieden in Wil und vor allem beim Kantonsrivalen Amriswil. Sind die Kreuzlinger in der Vorwärtsbewegung unerhört stark, so scheinen sie in der Defensive vor allem auf fremden Plätzen nicht unverwundbar. Hier liegt  denn auch eine mögliche Chance für den Gegner.

Defensive und Teamleistung als Höfner Trümpfe

Nach der Niederlage in Amriswil ist der FCF mindestens den Druck los, die Ungeschlagenheit weiter zu wahren. Beim statistischen Vergleich der beiden Teams sind die Höfner zwar Zweiter Sieger in Bezug auf die Torausbeute, stehen aber defensiv etwas besser da. Das Toreschiessen sollte den Besuchern deshalb nicht so leicht wie andernorts möglich sein. Und wenn die Freienbacher an die mindestens teilweise wieder zurück gewonnene Effizienz anknüpfen und vor allem die in den ersten neun Begegnungen so kompakte Mannschaftsleistung wieder abrufen können, so dürfte gegen diesen heissen Herausforderer und Aufstiegskandidaten ein spannendes Spitzenspiel auf Augenhöhe erwartet werden.

 

Freienbach – Kreuzlingen, Samstag, 18. Oktober, 1630 Uhr, Chrummen