Vorschau: Sündigt Freienbach auch im Klosterdorf?

admin 24. Mai 2018 Kommentare deaktiviert

von Willi Jaus (Text) und www.manusfotovideoart.ch (Archivbild)

Das zweitletzte Auswärtsspiel der Saison 2017/18 bestreiten die Höfner in Einsiedeln. Die Einheimischen, auf diese Spielzeit hin neu aufgestiegen, behaupten sich bis anhin wacker gegen den Fall in die Strich-Nähe oder darunter. Zu Beginn auf dem siebten Rang  - also genau in der Tabellenmitte – , rutschten sie in der Folge zwischenzeitlich nach unten bis auf Platz elf. Obwohl aktuell jetzt Neunter, sind sie noch nicht davor gefeit, es noch mit der Abstiegszone zu tun zu bekommen. Ihre Achillesferse ist eindeutig die Defensive, haben sie doch bis anhin zusammen mit dem wahrscheinlichen Absteiger Winkeln SG am meisten Tore entgegen nehmen müssen. Der Durchschnitt pro Spiel ist mit 2,7 ein schlechter Wert. Von bisher elf Heimspielen vermochten sie fünf zu gewinnen, sechs Mal mussten sie alle Zähler dem Gastclub überlassen. Sie sind dringend auf einen Punktezuwachs angewiesen, ist der Strich doch nur zwei Zähler entfernt. Und sie sinnen sicher auch auf  Revanche für die satte Vorrundenniederlage auf der Chrummen (2:5).

Dem FCF fehlen erfolgreiche Angreifer

Nach dem weiteren Punktverlust gegen Kreuzlingen, den nunmehr acht Punkten Vorsprung von Linth 04 (nach dem gutgeheissenen Protest der Glarner gegen die Wertung des verlorenen Spiels gegen Uzwil) sind bei drei noch ausstehenden Runden  - und bei der Stilsicherheit der Glarner -, realistisch betrachtet, allfällig noch vorhandene Höfner Aufstiegsträume ausgeträumt. Zudem wird bei den Höfnern Mittelstürmer Perna nach seinem Ausschluss beim letzten Spiel fehlen (er erhielt vier Spielsperren), was die Nomination eines schlagkräftigen Teams noch schwieriger macht, ist man doch noch immer auf der Suche nach weiteren durchschlagskräftigen Mitstürmen.

Einsiedeln – Freienbach, Samstag, 26. Mai, 1800 Uhr, Rappenmöösli