Vorschau: Starker Cup-Gegner für Freienbach

bfuchs 11. Juni 2013 Kommentare deaktiviert

 

Von Willi Jaus

Zum Abschluss der Saison 2012/2013 werden die Höfner nochmals echt gefordert: In der dritten Vorrunde der Cup-Qualifikation 2. Liga inter (2013) treffen sie zu Hause auf den starken FC Dietikon. Der Sieger der Partie zieht in die 1. Hauptrunde mit Beteiligung der Profi-Clubs ein.

 

Prunkstück Abwehr

Die Limmattaler spielten in der Gruppe 5 der 2. Liga inter, waren lange Tabellenführer und wurden erst vor kurzem  - nach knappen Niederlagen gegen die beiden anderen führenden Teams Langenthal und Thalwil -  von der Spitze verdrängt. Nach einem Vollerfolg gegen Seefeld und Punkteeinbussen der zwei engsten Konkurrenten sah man sich dann wieder auf dem ersten Platz, den man mit einer doch eher überraschenden, saftigen Niederlage gegen Zürich United (1:6) und nach den viel diskutierten drei Punkten, die Thalwil am Grünen Tisch zurück bekommen hat (die Niederlage gegen Uster wurde in einen Forfait-Sieg umgewandelt) endgültig preisgeben musste und an die dritte Stelle abrutschte. Während der FCD-Angriff üblicherweise effizient und erfolgreich agiert (z.B.  auch am vergangenen Wochenende mit fünf Treffern gegen den allerdings Gruppenletzten Herzogenbuchsee), so scheint doch die Defensive (das Debakel gegen Zürich United nicht mitgezählt, das sicher auch eigene Gründe hatte, z.B. der ungewohnte und für die physisch starken Spieler nicht prädestinierte Kunstrasen) die ganz besondere Stärke und der Erfolgsgarant zu sein: Durchschnittlich pro Spiel nur 1,19 erhaltene Tore sind ein Wert, der eine absolute Spitzenmannschaft auszeichnet und ausmacht.

 

Top-Leistung von dezimiertem FCF möglich?

Wenn die Höfner Chancen auf ein Weiterkommen haben wollen, müssen sie hinten konzentriert über das ganze Spiel hin dicht halten und vorne die starke gegnerische Abwehr erfolgreich knacken können. Nachdem in der Meisterschaft nach der Niederlage gegen Seuzach und dem Forfait gegen Altstätten die Saison-Zielsetzung (für einen Platz in den ersten Drei wäre im Rheintal allerdings ein Vollerfolg mit mindestens fünf Toren Differenz nötig gewesen) nicht mehr erreicht werden konnte, könnten sie sich als Highlight der Saison auf das Vordringen in die erste Hauptrunde mit der Chance auf einen höherklassigen Gegner konzentrieren. Statistisch sind die beiden Kontrahenten im Angriff fast gleichwertig  -  in der Defensive weist der Gast klare Vorteile auf. Der Heimvorteil und die lange Zeit besondere FCF-Stärke, an einem starken Gegner zu wachsen und ihm auf Augenhöhe zu begegnen, könnte unter normalen Umständen ein spannendes Spiel erwarten lassen. Leider weist das Team von Trainer Jakob Turgut gegenwärtig eine überdurchschnittlich grosse Zahl nicht einsetzbarer Spieler auf (allein neun sind verletzt).

Freienbach – Dietikon, Sonntag, 16. Juni, 15 Uhr, Chrummen