Vorschau: Saisonstart in Dietikon

admin 10. August 2018 Kommentare deaktiviert

von Willi Jaus (Text) und www.manusfotovideoart.ch (Archivfoto)

Für die Saison 2018/19 wurden die Höfner neu der Gruppe 5 zugeteilt, man muss sich künftig deshalb  westwärts orientieren. Das erste Meisterschaftsspiel bestreiten die Höfner in Dietikon. Die Zürcher belegten in der vergangenen Spielzeit in dieser Gruppe den fünften Schlussrang, mit elf Punkten und mehr Rückstand auf die führenden Teams von Aufsteiger Zofingen, NK Paide, Muri und Schöftland. Diese drei Mannschaften dürften auch in der neuen Saison vorne mitmischen wollen, und auch Dietikon, Wettingen und Wohlen 2 könnten sich in der Tabelle nach oben orientieren wollen. In der Statistik waren die Limmattaler dabei sowohl in der Vorwärtsbewegung (Anzahl geschossene Tore) wie auch in der Defensive (erhaltene Treffer) in der vorderen Tabellenhälfte zu finden, wobei der Angriff der etwas bessere Mannschafsteil zu sein schien.

Freienbach mit wenig mehr Ab- als Zugängen

Quantitativ wurden bei den Höfnern die neun Abgänge mit acht Neuzugängen (siehe Kästchen) fast kompensiert. Ob diese für die Qualität der vergangenen Saison ausreichen, dürfte vor allem wegen der gewichtigen Abgänge (u.a.. vom wertvollsten Spieler, Torhüter Miro Dabic, von Abwehrchef Palmiro Di Dio, des zuverlässigen Verteidigers Francisco Constancio, des erfahrenen Aussenläufers Pleurat Hoxhaj und seines Kollegen auf der anderen Seite, dem positiv-aggressiven Olivier Maurer sowie dem Torjäger Raffaele Perna) zumindest vorerst fraglich sein. Dementsprechend vorsichtiger als in der vergangenen Saison ist auch die Zielsetzung. Man will „Im Aufstiegsrennen mitmischen“ (Sportchef Roger Egger). Assistenztrainer anstelle des bereits wieder zurück getretenen René Kälin ist der Stammspieler Ivan Palumbo.

Die vier Vorbereitungsspiele gegen einen Zweitligisten und drei gleichklassige Gegner ergaben zwei Siege (Männedorf, Ibach), ein Unentschieden (Blue Stars) sowie eine Niederlage (Kreuzlingen) und gesamthaft ein Torverhältnis von 11:8. Dieses spricht mit einem Durchschnitt von 2,75 geschossenen Toren mehr für den Angriff. Die Defensive mit 2 Gegentoren liegt doch noch deutlich über der Limite von durchschnittlich maximal einem Tor guter Mannschaften, lässt also noch zu wünschen übrig. Der erste Ernstkampfauftritt in Dietikon wird bereits ein echter Prüfstein für das neu formierte Team sein.

Dietikon – Freienbach, Samstag, 11. August, 1600 Uhr, Primework Arena Dornau