Vorschau – Rivalenkampf auf der Chrummen

admin 18. Mai 2018 Kommentare deaktiviert

von Willi Jaus (Text) und www.manusfotovideoart.ch (Archivfoto)

Freienbach gegen Kreuzlingen sind immer ganz besondere Spiele. Die Thurgauer sind keine blossen Gegner, sie sind traditionsreich Rivalen. Meistens streitet man sich um einen Spitzenplatz, und der Ausgang ist dabei oft auch ein knapper, umstrittener. So auch in der Vorrunde, wo die Gastgeber am Bodensee praktisch mit dem Schlusspfiff das heftig diskutierte  - Torhüter Miro Dabic soll entscheidend behindert worden sein -  Siegtor zum 2:1-Erfolg erzielten. So gesehen, sollte Freienbach definitiv auf Revanche sinnen.

Hinter den Erwartungen

Nach der vierten Meisterschaftsrunde waren die Thurgauer Tabellenerster, wobei ganz besonders ihr Vollerfolg gegen den aktuellen und souveränen Leader Linth 04 hervor stach. Dann rutschten sie langsam nach hinten. Während sieben Runden waren sie anschliessend Dritter, nach acht sieglosen Partien hintereinander und aktuell gar nur noch Sechster. Das entspricht in keiner Weise den Ansprüchen der ehrgeizigen Thurgauer. In der jüngsten Zeit scheint man wieder auf den Erfolgsweg zurück gefunden zu haben und schlug der Reihe nach Rüti (3:2), Buchs (4:0) und Dübendorf 3:0. Für den Rivalenkampf gegen Freienbach ist man also wieder bereit.

Strafpunkte als Handicap

Nachdem man nunmehr fünfmal nacheinander ungeschlagen blieb  - mit vier Siegen und einem Unentschieden -, ist Linth 04 trotz seinem erneuten Punktverlust immer noch in der Lage, seinen Spitzenplatz aus eigener Kraft verteidigen zu können. So haben im Fernkampf mit Uzwil um Platz zwei die Höfner gegenwärtig wieder die Nase vorn. Diese Position ist zwar auch höchst ehrenvoll, aber nicht das, auf das man auf der Chrummen hingearbeitet hat. Im Gegensatz zu den Glarnern gingen mehr, möglicherweise entscheidende Punkte verloren gegen vermeintlich schwächere Gegner und sind die Strafpunkte (resultierend aus Gelben und Roten Karten) eine weitere grosse Belastung, die einem zusätzlichen Einpunkte-Verlust entspricht. Kreuzlingen gehört definitiv nicht zu diesen Schwächeren, und es ist wiederum eine Begegnung auf Augenhöhe zu erwarten.

Freienbach – Kreuzlingen, Samstag, 19. Mai, 1700 Uhr, Chrummen