Vorschau: Neue Gegner und neuer Spieltag für den neuen FC Freienbach

admin 5. August 2015 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Archivbild)

In der (Freienbach-)Gruppe 6 der 2. Liga inter für die Saison 2015/2016 sind neu die drei Aufsteiger Rüti 1, St. Margrethen und Uzwil 1 sowie Seefeld ZH (vorher Gruppe 5). Aufgrund der überall vielfachen Anstrengungen (Neuzugänge, Vorbereitung) und der Ambitionen dürfte der Kampf um die Spitzenpositionen in der neuen Spielzeit noch härter als im vergangenen Fussballjahr werden. Und es dürften sich auch noch mehr Teams daran beteiligen: Frauenfeld, Freienbach, Kreuzlingen, Linth 04, Seefeld ZH, Uster, Widnau und möglicherweise auch Wil 2 (Umbau der ersten Mannschaft) könnten dabei primär den Ton angeben wollen.

Zur Saisoneröffnung empfängt das nach den zahlreichen Abgängen neu formierte Fanionteam des FC Freienbach den Gruppenneuling Seefeld ZH. Neu sind auch Spieltag und Anspielzeit: künftig wird zu Hause jeweils am Sonntag ab 1430 Uhr gespielt.

 

Altbekannter, starker Gegner

Mit Seefeld ZH tritt nicht nur eine traditionelle Marke auf dem Chrummen an, die Zürcher sind auch ein konstant erfolgreicher und attraktiver Gegner. In der letzten Saison noch in der Gruppe 5 eingeteilt, belegten sie mit beachtlichen 40 Punkten den sechsten Schlussrang. Pickt man sich aus den weiteren statistischen Werten das Torverhältnis heraus (42:31), so scheint ihre ganz besondere Stärke die Defensivabteilung  - die viertbeste der Gruppe -  gewesen zu sein. Nach fünf Abgängen und sechs namhaften Zugängen (u.a. die beiden beim FCF bestens bekannten Igor Bonfardin von Kreuzlingen und Nikolaj Gavric von Rapperswil-Jona) scheint die Mannschaft nochmals deutlich verstärkt worden zu sein und meldet damit auch Ansprüche auf einen Spitzenplatz an.

 

Ist das neue Freienbach schon genug gefestigt?

Was beim FCF bei zwölf Abgängen auf den ersten Blick nach einem echten Aderlass und Substanzverlust ausgesehen hat, scheint nun auf eine grosse Chance für ein zwangsläufig mehrheitlich neues und verjüngtes (Durchschnitt 25,2 Jahre gegenüber 27 zuvor) Team heraus zu laufen. Machten allein schon die Namen der Neuverpflichtungen theoretisch Hoffnung, so wurde diese bereits in den Testspielen auch in der Praxis über Erwarten erfüllt. Spieler mit Qualität stehen genügend zur Verfügung  -  nun muss sich nur noch zeigen, ob es dem Trainergespann Jakob Turgut und Francesco Pappone schon gelungen ist, daraus ein bereits ab Meisterschafts-Beginn erfolgreiches Team zu bilden und dessen Abschlusseffizienz (ein bisheriger Mangel) entscheidend zu verbessern. Die Testspiele wiesen positiv in diese Richtung. Mit dem sonntäglichen Gast kommt dafür bereits ein echter Prüfstein angereist. 

 

Freienbach – Seefeld ZH, Sonntag, 9. August, 1430 Uhr, Chrummen