Vorschau: Nach unbefriedigendem Start Steigerung nötig

admin 20. August 2015 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus

Die Spiele gegen Seefeld ZH auf dem Chrummen und in St. Margrethen haben gezeigt, dass bei den Höfnern noch in allen Reihen Verbesserungs- und Steigerungsbedarf ansteht. Hinten ist man vor allem noch seitenanfällig, nach vorne (Ruhende Bälle ausgenommen) noch nicht ballsicher genug und harmlos. Dass es beim zwangsläufig neuen Team noch bei den Automatismen und dem Zusammenwachsen hapern kann, ist zwar verständlich, trotzdem sollte das Punktekonto ab jetzt geäufnet werden können, will man in der Tabelle nicht noch weiter abgehängt werden. Mit dem FC Kreuzlingen ist nun ein Team Gast auf dem Chrummen, das wohl auch neu formiert werden musste, bisher mit dem Einspielen des Punktemaximums aber trotzdem bereits erfolgreich seine hohen Ambitionen unterstreichen konnte.

Kreuzlingen schon voll auf Kurs

Die Thurgauer vermochten die Schwyzer bereits in der Vorbereitungszeit auf die neue Spielzeit 2015/2016 einmal zu „schlagen“. Verzeichnete Freienbach mit einem Dutzend Abgängen und zehn Neuzugängen schon rekordverdächtige Werte, so wurden diese von Kreuzlingen noch getoppt: dreizehn Wegzügen standen zwölf Neue gegenüber, und auch die sportliche Leitung ist eine neue. Trotz einem deshalb ebenfalls stark umgebauten Team zählen die Gäste erneut zu den engsten Anwärtern auf einen Spitzenplatz und Aufstieg, nachdem dieser in der letzten Saison nur wegen eines einzigen Strafpunktes mehr (als Kosova) knappestmöglich verpasst worden ist. Mit den beiden ersten  gewonnenen Spielen (beim 2:1 in St. Margrethen und dem 4:3 zu Hause gegen Gossau ZH wohl auch mit etwas Glück) sind die Thurgauer schon von Anfang in der Erfolgsspur.

 

Freienbach – Kreuzlingen, Sonntag, 23. August, 1430 Uhr, Chrummen