Vorschau: Kehrt Freienbach zum Punkten zurück?

bfuchs 7. April 2014 Kommentare deaktiviert

 

Von Willi Jaus

Haben die Höfner wieder Erfolg, nachdem sie nach acht Spielen der Ungeschlagenheit am letzten Sonntag in Sirnach als Verlierer vom Platz mussten? Das aufstrebende Amriswil wird dies ihnen sicher nicht leicht machen.

Defensiv besonders starke Besucher

Die Thurgauer unter der sachkundigen und routinierten Führung ihres jungen Trainers Olaf Sager und Coach Hanjo Weller, dem ehemaligen langjährigen Spitzenspieler und Spielertrainer, sind klar im Aufwind. Auf diese Saison hin aufgestiegen, mussten sie in der Vorrunde  - mit allerdings grösstenteils nur knappen Niederlagen vielfach unter Wert geschlagen  – noch Lehrgeld bezahlen und klassierten sich unter dem Strich. Mit drei Vollerfolgen in der Rückrunde haben sie sich nun aber doch schon recht klar darüber positioniert. Ihre Schwäche lag bisher in der mangelndem Effizienz nach vorne, ihre Stärke in der Defensive. Dies bekamen in Hinspiel auch die Höfner zu spüren, waren sie doch ein Gegner von zweien, gegen die Amriswil mit einem 1:0 zu einem Dreier kam. Auch die beiden letzten Vollerfolge der Thurgauer, je ein 1:0 beim Leader Seuzach und gegen Altstätten, belegen diese besondere Verteidigungsqualität.

 

Höfner in der (Punkte-)Pflicht

Für die Höfner wäre Revanche für die Vorrundenniederlage und nach der Verlustpartie in Sirnach Rückkehr zur vorherigen Erfolgsserie angezeigt. Da auch Seuzach am letzten Wochenende verloren hat, ist man wohl immer noch Zweiter, musste nach Verlustpunkten Widnau aber wieder vorbei ziehen lassen. So gilt es denn, möglichst weitere Punkte einzufahren, will man die nach wie vor ausgezeichnete Position zu halten. Voraussetzung dafür ist aber sicher die konstruktive
Vorwärtsbewegung und Effizienz im Abschluss sowie die Überwindung der wiederholten (Kopf-) Blockade gegen vermeintlich schwächere Gegner.

 

Als zusätzliche Attraktion treten erneut auch wieder die vereinseigenen, jungen Cheerleaders auf.

 

Freienbach – Amriswil, Samstag, 12. April, 1630 Uhr, Chrummen