Vorschau: Kehrt Freienbach zum Erfolg zurück?

admin 23. September 2016 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Archivfoto)

Nicht gerade eine verkehrte Welt, aber doch umgekehrte (Fussball-)Verhältnisse: Befand sich der sonntägliche Besucher auf dem Chrummen, der FC Uster, in der siebten Runde der letztjährigen Meisterschaft an der absoluten Spitze (die Zürcher Oberländer vermochten auch die beiden Begegnungen gegen die Höfner diskussionslos mit dem Gesamtskore von 8:1 zu gewinnen) und der FC Freienbach in den Niederungen der Tabelle auf dem zehnten Rang, so ist Freienbach aktuell Leader und Uster grüsst ebenfalls von der zehnten Stelle.  

Unbefriedigender Ustermer Meisterschaftsstart

Hielt Uster beim Startspiel in Chur noch erfolgreich dagegen und erreichte ein Unentschieden, so ging die unmittelbare Fortsetzung der Meisterschaft dann buchstäblich in die Hosen. Gegen Rüti gab es zu Hause eine regelrechte Schlappe, in Uzwil eine weitere. Gegen Wil 1900 2 und Schaffhausen 2 hatte man dann wieder zwei Erfolgserlebnisse, dazwischen gab es aber erneut eine deutliche Niederlage in Frauenfeld. Ein wesentlicher Grund für den massiv schlechteren Start ist vor allem bei der Defensive zu orten: war diese in der Saison 2015/2016 mit durchschnittlich 1,15 Gegentoren noch  das Glanzstück des Teams und ein Garant für so manchen (dreifachen) Punktgewinn, so musste bis jetzt jeweils mehr als das Doppelte (2,5 Tore pro Spiel) eingesteckt werden.

Positive Antwort auf die Ohrfeige im Glarnerland?

Dass „jede Serie mal zu Ende geht“, mussten die Höfner nach fünf aufeinander folgenden Siege als Gast bei Linth 04 in Niederurnen deutlich erfahren. Obwohl sie bei allen vier Gegentoren überdurchschnittlich mitgeholfen haben, sei doch auch die Frage erlaubt, ob sie dabei bloss einen schwachen Tag eingezogen haben oder die bisher bezwungenen Teams einfach nicht so stark wie angenommen waren und die Erfolge deshalb zu relativieren sind. Das Spiel gegen Uster  – gegen diesen Gegner, absolute Spitze in der Meisterschaft 2015/2016 mit der besten Defensive, haben die Höfner meistens Mühe -  kann darauf bereits eine Antwort geben. Weiterhin und spürbar fehlen werden die beiden exzellenten Mittelfeldstrategen Skelzen Iseni und Rafael Ocaña Luque.

Freienbach – Uster, Sonntag, 25. September, 1430 Uhr, Chrummen