Vorschau: Kecker Neuling Uzwil fordert erholtes Freienbach

admin 7. Oktober 2015 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Archivfoto)

Nach den jüngsten Erfolgen sowie dem klar fälschlicherweise aberkannten (Sieg-)Tor gegen Kreuzlingen kurz vor Spielende und den damit verpassten zusätzlichen zwei Punkten wären die Höfner nun definitiv wieder bei den Leuten. Weil der Konjunktiv aber auch im Fussball nicht zählt, sollten jetzt konkret weitere Punkte her.

Zwei der  drei aufgestiegenen Neulinge (Rüti 1 und Uzwil 1) halten ab Saisonbeginn erstaunlich erfolgreich mit und belegen aktuell in der Tabelle vordere Ränge. Die St. Galler als nächster FCF-Gegner blieben in den bisher neun Spielen fünfmal ungeschlagen, wobei sie beachtenswert viermal siegten (einmal mehr als die Höfner). Besonders positiv zu reden gab dabei ihr 6:3-Auswärtserfolg beim ambitioniert gestarteten Widnau. Eine ausgezeichnete Bilanz weisen sie auf eigenem Platz auf, gewannen sie doch drei von vier Partien, zuletzt klar 3:0 gegen den dritten Neuling St. Margrethen. Auswärts sind sie mit vier von möglichen 15 Punkten noch weniger erfolgreich. Trotz dabei zwei Schlappen gegen allerdings starke Gegner (0:4 in Kreuzlingen und 1:5 bei Seefeld ZH) scheint ihre Defensive der bisher doch noch etwas  stärkere Mannschaftsteil zu sein und ist sicher ein weiterer Prüfstein für die noch labile Höfner Angriffsabteilung.

Personelle FCF-Sorgen

Verglichen mit dem Vorjahr scheint unbestritten, dass die Summe der Spielerqualitäten beim FCF theoretisch höher ist. Dass sie in der Praxis noch nicht zu mehr Erfolg geführt hat, scheint bei der noch fehlenden Homogenität gelegen zu haben und der alten Fussballweisheit zu entsprechen, dass „elf gute Spieler noch nicht zwangsläufig auch eine gute Mannschaft“ ausmachen müssen. Mit den sieben Punkten aus den letzten drei Begegnungen zeichnet sich jetzt aber ein Höfner Aufwärtstrend  ab. Und auch der Langzeit-Mangel, die fehlende Abschlusseffizienz, scheint nun wenigstens teilweise mit Erfolg angegangen worden zu sein, auch wenn beim letztsamstäglichen Auftritt in Gossau noch klare Möglichkeiten verpasst worden sind. Die Begegnung zwischen dem etablierten Freienbach und dem kecken Neuling Uzwil 1 wird auch ein Duell zwischen zwei punktgleichen Mannschaften und Tabellennachbarn. Wegen einer Sperre und Verletzungen wird Trainer Jakob Turgut allerdings auch personelle Probleme zur Unzeit lösen müssen.

 

Freienbach – Uzwil 1, Sonntag, 11. Oktober, 1430 Uhr, Chrummen