Vorschau: Freienbacher Cup-Auftritt in Einsiedeln

admin 4. Oktober 2017 Kommentare deaktiviert

von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Archivbild)

In der ersten Vorrunde der Qualifikation um den Schweizer Cup 1917/18 der 2. Liga inter kommt es zur Renaissance des traditionellen Derbys der Einsiedeln gegen Freienbach. Weil der Aufsteiger Einsiedeln der gleichen Gruppe 6 wie Freienbach zugeteilt wurde, bietet sich interessanterweise dem Verlierer bereits am 22. Oktober anlässlich der Meisterschafts-Partie auf der Chrummen die Gelegenheit zur Revanche.

Ob der Heimvorteil allein wohl genügt?

Der Aufsteiger holt seine Punkte nicht unerwartet auf dem eigenen Terrain. Während er seine bisher drei bestrittenen Auswärtsspiele allesamt verloren hat, so hat er zu Hause doch drei Vollerfolge eingefahren und zweimal verloren. Mindestens der Heimvorteil spricht deshalb für die Klosterdörfler, auch wenn der FCF auf dem Papier als Favorit gilt. Glaubt man zudem der Statistik weiter (Gesamt-Torverhältnis 15:20, Durchschnitt je Spiel 1,88:2,5), so verdient sich die Einsiedler Offensive die bessere Note als die Defensive.

Wiedergutmachung ist von den Höfnern gefordert

Freienbach hat schlechte Erinnerungen an ihren letztjährigen Cupauftritt. Dieser war kurz und unerfreulich. Bei Chur 97 dominierte man die erste Halbzeit komplett und lag zur Halbzeit zu knapp 2:0 in Führung. Und niemand hätte nach diesem Auftritt aber darauf gewettet, dass am Spielende der Sieger nicht Freienbach heissen würde. Weil man sich in der zweiten Hälfte dann vorwiegend verbal (auch gegenüber dem Spielleiter, der den Höfnern in der Folge nicht eben wohlgesinnt war) engagiert hat, ging die Partie in den Schlussminuten noch 2:3 verloren. Diese Schmach möchte man mit einer entsprechend positiven Leistung im Klosterdorf vergessen machen.

Einsiedeln – Freienbach, Mittwoch, 4. Oktober, 2000 Uhr, Rappenmöösli