Vorschau: Freienbach nun in der Verfolgerrolle

admin 20. Mai 2017 Kommentare deaktiviert

von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Archivfoto)

Ganze zwanzig Runden lang waren die Höfner Tabellenführer und wurden gejagt. Seit der Niederlage gegen Kosova sind sie nun selber (erster) Verfolger, und zwar ihres letztsonntäglichen Bezwingers. Die Kosovaren haben dabei einen derart starken und soliden Eindruck hinterlassen, dass das FCF-Bestreben, möglichst an ihnen dran zu bleiben, kaum mehr einen Punktverlust verträgt. Das muss erstmals gegen Chur 97 gelingen.

Heimstarke Bündner

Die auf diese Saison hin wieder aufgestiegenen Gastgeber belegen  - wie am Ende der Vorrunde -  aktuell den sechsten Tabellenrang. Dies, obschon sie bisher eine schlechtere Rück- als Hinrunde spielen. Hauptschuldiger dafür ist ihr Angriff, der deutlich weniger trifft (durchschnittlich 0,75 mal je Spiel gegenüber vorher 2,3). Ihre Heimbilanz ist allerdings gut: Von bisher zehn Partien haben sie bei fünf Vollerfolgen und drei Unentschieden nur zweimal nicht gepunktet. Zudem vermochten sie, als besonderes Husarenstück, den neuen Tabellenführer Kosova auf dessen eigenem Terrain 2:0 zu bezwingen. Und bei den Höfnern in vielerlei Beziehung negativ unvergessen ist immer noch das letzte Cupspiel, das Chur 97 nach klarer FCF-Dominanz und –Pausenführung noch zu seinen Gunsten kehrte. Freienbach steht trotz dem Bündner Nachlassen vor keiner leichten Aufgabe.

Gefordert ist vor allem die Höfner Offensive

Auch bei Freienbach muss sich vor allem die in den letzten Spielen recht wirkungslose, enttäuschende Vorwärtsabteilung deutlich steigern, damit ein weiterer Punktverlust noch bestehende Aufstiegshoffnungen nicht schon (vor-)entscheidend schmälert.

Chur 97 – Freienbach, Samstag, 20. Mai, 1600 Uhr, Ringstrasse