Vorschau: Freienbach möchte Revanche

admin 19. Mai 2016 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Eigentlich müssten die Revanchegelüste von Freienbach gegen Uster mehr als gross sein, wurde das Hinspiel am Greifensee doch sang- und klaglos gleich mit 0:5 verloren. Und dies gegen einen Gegner, der wohl defensiv äusserst stark, offensiv aber höchstens Mittelklasse ist.

Defensive als Bank

Die Zürcher Oberländer sind seit Meisterschaftsbeginn fixer Teil der Tabellenspitze. Anfänglich mal sogar an erster Stelle gelegen, waren sie dann lange abwechslungsweise Zweiter oder Dritter. Auf die Chrummen kommen sie nun als Vierte. Sie profitieren ganz besonders von ihrer ausgeprägten defensiven Stärke, halten sie doch zusammen mit Seefeld ZH am meisten dicht. Nach der hervorragenden Vorrunde mit sieben Siegen, vier Unentschieden und zwei Niederlagen scheinen sie bisher in der Rückrunde zwar nicht mehr ganz so sattelfest zu sein. So haben sie in Mels knapp verloren, in Widnau aber deftig gleich mit 0:5 und jüngst auch gegen den Tabellenelften St. Margrethen. Diesen Ausrutschern steht aber auch ein mehr als beachtliches 0:0 beim Leader Seefeld ZH gegenüber.

Reicht Freienbachs Angriffsvermögen gegen diese Abwehr aus?

Dass die Höfner ihre sattsam bekannte Schwächen, das Durchsetzungsvermögen und vor allem die Effizienz, mindestens temporär verbessert haben, zeigen ihre Punktgewinne gegen Linth 04, bei Rüti 1, gegen Gossau ZH und am letzten Samstag in Uzwil. Ungenügend, allerdings ohne Teamleader Di Dio, war man dann aber zwischendurch wieder beim Nachtragsspiel in Sirnach. Es wird besonders interessant sein, zu beobachten, wie sich ihre Angriffsabteilung gegen die eiserne Abwehr der Zürcher Oberländer schlägt.

Freienbach – Uster, Sonntag, 22. Mai,  1430 Uhr, Chrummen