Vorschau: Freienbach macht zu wenig Tore

bfuchs 18. März 2014 Kommentare deaktiviert

 

Von Willi Jaus

Auf die Rückrunde hin  verstärkter FC Mels 

Die St. Galler, bei denen die Höfner zum dritten Rückrunden- und zweiten Auswärtsspiel anzutreten haben, liegen gegenwärtig an letzter Stelle der Tabelle und sechs Punkte unter dem Abstiegsstrich. Abgesehen von einem Zwischenhoch in der Vorrunde mit zwei Unentschieden (eines davon sogar gegen das Spitzenteam Widnau) und zwei Siegen (gegen das mitgefährdete Amriswil und Gossau ZH), haben sie schon elf Mal den Kürzeren gezogen. Ihre ganz besondere Schwäche war bisher die Defensive: liegen sie mit der Anzahl der geschossenen Tore in etwa noch „bei den Leuten“, so haben sie mit sehr grossem Abstand am weitaus meisten Treffer entgegen nehmen müssen. Die Rückrunde wurde defensiv allerdings verbessert begonnen. Dem Spitzenreiter Seuzach wurde  nur gerade ein Treffer zugestanden (der ihm jedoch zum Sieg reichte), gegen Altstätten verlor man eher unglücklich 0:2. Der im Vergleich mit den meisten Resultaten der Vorrunde doch erkennbare Aufwärtstrend dürfte auch die positive Folge des während der Winterpause gezielt verstärkten Teams sein. Der gewichtigste von sechs Neuzugängen ist sicher Adriano Lipovac von Chur (1. Liga Classic), das klare Ziel der Ligaerhalt.

 

Genügend FCF-Chancen, zu wenig Tore

Die Melser scheinen den Höfnern gut zu liegen, haben diese die letzten drei Begegnungen doch  alle gewonnen. Lautete dabei das Gesamtskore der beiden Partien in der Saison 2012/2013 noch trefferreich 10:6, so musste der Heimerfolg in der Vorrunde (2:0) aber doch mit viel Mühe und gegen ein frühzeitig dezimiertes Team (ein Ausschluss) erkämpft werden. Mühe, nach langer Führung wenigstens noch einen Punkt zu retten, hatte Freienbach auch im jüngsten Spiel gegen Kreuzlingen. Genau wie zuvor in Schaffhausen, verpassten es die Schwyzer in der ersten Halbzeit, mehr aus ihrer Dominanz und ihren Chancen zu machen. Für mehr Tore und Punkte sowie (vorzeitige) Ruhe im Spiel fehlt es gegenwärtig an der Effizienz im Abschluss und durchschlagskräftigen Stürmern. Das Spiel gegen das vehement gegen den Abstieg ankämpfende Schlusslicht wird auch deshalb sicher kein Selbstläufer.

 

Mels – Freienbach, Sonntag, 23. März, 1400 Uhr, Tiergarten