Vorschau: Freienbach bei einem (alt bekannten) Neuling

admin 13. August 2015 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Archivfoto)

Nach dem verlorenen Startspiel gegen Seefeld ZH verschieben sich die Höfner Richtung Bodensee und messen sich im unteren Rheintal mit dem Neuling St. Margrethen.

Fünf Wechseljahre für die St. Galler

Rekordverdächtig viermal hat St. Margrethen seit 2010 die Liga gewechselt: dreimal ist es in diesen Spielzeiten aufgestiegen, einmal abgestiegen. Bei dieser Relegation in der Saison 2013/2014 war es  wie Freienbach eingeteilt in der Gruppe 6 der 2. Liga inter, es ist für die Höfner also  - wohl in wesentlich anderer Besetzung und deshalb eher auch nur noch nominell -  ein alter Bekannter. In den damals beiden Begegnungen siegte Freienbach zu Hause 3:1, in St. Margrethen ging man 0:0 unentschieden auseinander. Das erste Spiel im nun zweiten Anlauf in dieser Liga haben die Rheintaler auf eigenem Platz gegen das ambitionierte Kreuzlingen knapp mit 1:2 verloren.

Anlaufschwierigkeiten für das neue Freienbach

Der erste Ernstkampf des nach einem Dutzend Abgängen neu formierten Höfner Teams wurde mit Spannung erwartet, Seefeld ZH dafür der erwartet starke Gradmesser. Während sich die Höfner in der ersten Hälfte dieses Startspiels vor einer beachtenswerten Zuschauerkulisse noch während zweimal je besonders starken zehn Seefeld-Minuten doch dominieren lassen mussten und dabei doppelt in Rückstand gerieten, kamen sie nach der Pause deutlich auf und trugen damit massgeblich zu einem ausgeglichenen Spiel bei. Gegen das Spielende hin lag ein Unentschieden noch absolut in Reichweite, ein Kontertor schon tief in der Nachspielzeit bedeutete dann aber doch die Niederlage. Die Steigerung in der zweiten Hälfte stimmt Staff und Team zuversichtlich für die Begegnung gegen den Neuling.

 

St. Margrethen 1 – Freienbach, Samstag, 15. August, 1600 Uhr, Rheinau