Vorschau: Freienbach als Team gefordert

admin 18. April 2017 Kommentare deaktiviert

von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Archivfoto)

Mit zu Rückrundenbeginn drei Heimspielen, darunter gegen zwei Teams aus dem unteren Tabellendrittel, und der Auswärtspartie beim Letzten wurde bei den Höfnern insgeheim auf eine total zweistellige Punktezunahme gehofft. Die blamable Niederlage in St. Margrethen liess dann aber nur sieben Zähler zu und den einst stolzen Vorsprung auf nunmehr noch vier Punkte schmelzen. Und zeigte deutlich auf, dass kein Spiel zu einem Selbstläufer wird, und dass es bekanntlich jede Mannschaft „dem Leader zeigen will!“ Das wird den FCF auch wieder beim Auftritt in St. Gallen, dem FC Winkeln SG, erwarten.

Die St. Galler mit sprunghaft besserer Verteidigung

Der Neuling hat in der Vorrunde noch Lehrgeld bezahlt und diese mit gerade mal nur acht Punkten aus 13 Partien auf dem zwölften Rang in der Abstiegszone abgeschlossen. Offensichtlich wurden in der Winterpause und in der Rückrunden-Vorbereitungsphase richtige Schlüsse gezogen. Kann man der Statistik glauben, so geschah dies primär bei der nun wesentlich verbesserten Defensive mit durchschnittlich noch 0,75 Gegentoren pro Spiel. Dies ist ein Spitzenwert  -  in der Vorrunde waren es noch miserable 3,46. In den vier bisherigen Spielen allein wurden mit zwei Zu Null-Siegen (3:0 gegen Uzwil und bemerkenswert gleich 4:0 in Schaffhausen) und einem torlosen Unentschieden in Wil sieben Zähler eingespielt. Nur gerade gegen Frauenfeld wurde mit 2:3 verloren. Das Team scheint also im Aufwind.

Gewichtige Ausfälle mit mannschaftlicher Geschlossenheit kompensieren

Die Höfner haben vor allem in der Vorwärtsbewegung noch nicht zum effektiven und effizienten Spiel der Vorrunde zurück gefunden. Wohl war dies kürzlich gegen Sirnach temporär besser, reicht aber sicher noch nicht aus, um zum Beispiel in den bald folgenden und möglicherweise vorentscheidenden Begegnungen gegen Linth 04 und Kosova erfolgreich zu bestehen. Und auch gegen alle anderen Teams bedarf es einer spürbaren Leistungssteigerung, will man weiter an der Spitze bleiben. Angesichts der Ausfälle der Stammspieler Nicola Bucher, Sandro Caravà, Mirco Döttling, Filip Hren,  Jonas Matt  und neu auch Topskorer Raffaele Perna muss dies mehr denn je eine kompakte, kämpferische Mannschaft richten. Wenigstens soll der langzeitverletzte Routinier Philipp Ernst wieder einsatzbereit sein, und ab Mai der Defensivmann Hren auch wieder zur Verfügung stehen.   

Winkeln SG – Freienbach, Samstag, 22. April, 1630 Uhr, Gründenmoos