Vorschau: Fast-Spitzenkampf im Glarnerland

bfuchs 13. Mai 2013 Kommentare deaktiviert

 

Von Willi Jaus

 

Linth 04 will den zweiten Platz halten

Waren die Glarner vor kurzem noch auf enger Tuchfühlung mit dem Tabellenführer und ersten Aufstiegsanwärter, Chur 97, so hat diese Ausgangslage in der Zwischenzeit zu ihren Ungunsten etwas geändert. Weil sie die Direktbegegnung in Chur verloren haben, ist ihr Rückstand angewachsen und sind ihre allfällig eigenen Aufstiegsambitionen doch gedämpft worden. Sie wollen nichtsdestotrotz aber ihre immer noch gute Position auf dem zweiten Rang halten und diese im Duell gegen den Dritten Freienbach konsolidieren. Ihre (statistischen) Chancen dafür stehen dabei gut: von bisher zehn Heimspielen haben sie sieben gewonnen (dabei alle drei der Rückrunde mit dem beeindruckenden Gesamtskore von 14:1), zweimal unentschieden gespielt und nur einmal, im Startspiel knapp gegen Seuzach, verloren. Linth 04 verfügt sowohl über einen guten, abschlussstarken  Angriff wie auch über eine gute Verteidigung, die bis anhin nur wenig mehr als den spitzenüblichen Durchschnittswert an Gegentoren zugelassen hat.

 

Kann Freienbach gegen den Angstgegner und Rivalen punkten?

Die in der Meisterschaftsrückrunde noch nicht immer voll überzeugenden und trotzdem ungeschlagenen Höfner streiten sich mit den Glarnern um den zweiten Tabellenplatz, den bei einem Vollerfolg trotz einem Spiel Rückstand neu sie belegen würden. Nachdem sie die beiden letzten Direktbegegnungen jeweils knapp verloren haben und dabei beste Chancen für mindestens einen Sieg hatten, möchten sie sich diesmal im Glarnerland mit mehr Erfolg behaupten. Nach dem klaren Sieg in Zürich gegen Oerlikon/Polizei ZH, dem bemerkenswerten Cuperfolg gegen den SV Lyss und den drei Punkten im spektakulären Spiel gegen Mels dürfte es kaum an der nötigen Motivation fehlen. Diese allein wird aber gegen das starke Team von Linth 04 sicher nicht ausreichen. Gefordert sein werden auch die alte Abschlusseffizienz und eine disziplinierte, stabile Verteidigungsarbeit während der ganzen Dauer des Spiels. Und auch die besondere Fähigkeit der Höfner, an einem guten Gegner wachsen und ihm auf Augenhöhe begegnen zu können.

 

Linth 04 – Freienbach, Mittwoch, 15. Mai, 20 Uhr, Allmeind Niederurnen