Vorschau: Einst gegen Maradona, jetzt gegen Höfner

admin 29. August 2018 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus

Nach zwei Siegen (gegen Olten und Einsiedeln) und einer Niederlage (in Dietikon) empfangen die Höfner den FC Wettingen. Mit den Aargauern kommt ein renommierter Club mit Saisons in der damaligen Nationalliga A und höchst erfolgreichen Einsätzen im einstigen UEFA-Cup nach Freienbach. Die Aargauer sind ambitioniert und befinden sich nach zwei Vollerfolgen und einem Unentschieden mit an der Tabellenspitze der Gruppe. Mit einem bisherigen Gesamttorverhältnis von 10:8 scheint ihr Angriff besser zu sein als die Abwehr.

Nach der Niederlage beim offensichtlich starken Dietikon sowie Vollerfolgen gegen das ersatzgeschwächte Olten und das heimstarke Einsiedeln wartet mit Wettingen ein weiterer Prüfstein auf das unter dem Trainerduo Palmiro Di Dio und Ivan Palumbo neu formierte Team. In den bisher drei Partien war dabei trotz erkennbarer Leistungssteigerung allerdings noch auszumachen, dass die Abgänge  – in der Defensive besonders der sichere Wert, Torhüter Miro Dabic, der kopfballstarke Abwehrchef Di Dio sowie der unerbittliche Aussenläufer Oliver Maurer und im Sturm der Goalgetter Raffaele Perna –  qualitativ noch nicht voll kompensiert werden konnten.

Freienbach – Wettingen, Sonntag, 2. September, 1430 Uhr, Chrummen