Vorschau: Drei Punkte eigentlich ein Muss

admin 23. September 2015 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Archivfoto)

Die beiden sonntäglichen Kontrahenten auf der Chrummen, der Besucher Sirnach und Gastgeber Freienbach, marschieren bis jetzt statistisch so ziemlich im Gleichschritt. Beide sind sie aktuell höchst unbefriedigend klassiert (Sirnach als Zwölfter sogar unter dem Strich, Freienbach als                        Zehnter doch deutlich hinter der Zielsetzung „Im vorderen Drittel“). Bei beiden mangelt es offensichtlich am Durchsetzungsvermögen und an der Effizienz nach vorne, wobei die Südthurgauer am zweitwenigsten Tore geschossen haben (nur Mels ist noch schlechter), die Höfner am drittwenigsten. Und bei beiden Teams schneiden bisher die Defensivabteilungen am besten ab, Sirnach sogar noch etwas besser (zwei Gegentreffer weniger) als Freienbach.

Die Gäste haben aus den bisher vier Auswärtsspielen lediglich einen Punkt geholt, dies allerdings, überraschend und doch als Achtungserfolg, beim starken Tabellendritten Seefeld ZH. Sie scheinen auch deshalb unter Wert klassiert zu sein, weil sie noch in keinem der bisher sieben Spiele mehr als zwei Tore kassiert haben und mit diesbezüglich durchschnittlich 1,57 Gegentreffer einen durchaus respektablen Wert aufweisen. Es wäre ein grosser Fehler, sie zu unterschätzen.

 

Immer noch fehlende Effizienz

Auch wenn sich die Höfner gegen Mels meistens schwer tun und die St. Galler auf eigenem Terrain zudem ein besonders unangenehmer Gegner sein können, so war das letztsamstägliche Unentschieden doch auch wieder eine Enttäuschung. Und der eine Punkt einfach zu wenig, um wenigstens vorerst mal sicheren Anschluss ans Mittelfeld zu finden. Man kann es drehen und wenden wie man will: Chancen werden zwar heraus gespielt, es ist aber vor allem immer noch die ungenügende Abschlusseffizienz, welche Vollerfolge und eine deutlich wirksame Äufnung des Punktekontos verhindert. Die gute Sirnacher Verteidigung wird ein weiterer valabler Prüfstein dafür sein, ob sich dieser „Nach-wie-vor-Mangel“ mit Erfolg angehen lässt.  

 

Freienbach – Sirnach, Sonntag, 27. September, 1430 Uhr, Chrummen