Vorschau: Der Leader (Freienbach) beim Schlusslicht (Chur 97)

admin 23. April 2015 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus

Höfner weiter auf der Erfolgswelle?

Nach dem missglückten Rückrundenstart mit nur einem Punkt aus drei Spielen und dem zwischenzeitlichen Verlust der Tabellenführung haben sich die Höfner wieder darauf besonnen, was sie können. Ein Unentschieden und dann drei Siege hintereinander, zuletzt zweimal  gar ohne Gegentor, liessen sie erneut die Spitzenposition einnehmen, die es nun beim  Tabellenletzten Chur 97 zu verteidigen gilt. Auch trotz der Steigerung ortet Trainer Jakob Turgut immer noch Verbesserungspotenzial: Noch werden oft zuviele Zweikämpfe nicht gewonnen und werden Torchancen zwar genügend erarbeitet, aber noch nicht immer effizient genug verwertet. In den nun folgenden vier Spielen gegen Chur 97 (a), Linth 04 (h), Wil 1900 2 (a) und Amriswil (h) gilt es nun, im Idealfall möglichst keine Punkte zu verlieren und damit eine optimale Ausgangslage dafür zu schaffen, wenn es dann in den letzten drei Begegnungen (in Kreuzlingen und Frauenfeld sowie gegen Gossau ZH) möglichweise um die Wurst geht und möglicherweise das Titelrennen entschieden wird.

 

Chur 97 verbessert

Die Bündner sind auf diese Saison hin abgestiegen. Und auch sie mussten dabei das Los von so manch anderem Absteiger teilen. Die nach mehreren Abgängen „neue“ Mannschaft fand den Tritt in der Vorrunde nicht. So vermochte sie nicht ein einziges Mal zu gewinnen. Zehn weitgehend klaren Niederlagen standen lediglich drei Unentschieden gegenüber. Und mit diesen lediglich drei gewonnenen Punkten sowie dem miserablen Torverhältnis von 11:38 landete man zum Jahresende abgeschlagen auf der letzten Tabellenposition. Offensichtlich wurden in der Winterpause richtige Lehren gezogen und ging auch ein Ruck durch das Team. So ist das Fazit nach mittlerweilen sechs Rückrunden-Spielen doch schon besser: man ist auf eigenem Terrain ungeschlagen (erster Sieg in der laufenden Meisterschaft gegen Arbon 05  und unentschieden gegen Wil 1900 2), feierte dann einen Vollerfolg auswärts bei Linth 04 und kassierte „nur“ noch drei Niederlagen in Uster, Kreuzlingen     und Amriswil. Verbessert hat man sich in der Vorwärtsbewegung und beim Abschluss sowie auch in der  - allerdings immer noch zu anfälligen -   Defensive.

 

Auch wenn der Trend bei Chur 97 aufwärts zeigt, so reist der Gruppenprimus Freienbach von den Voraussetzungen her aber doch als klarer Favorit ins Bündnerland.

 

Chur 97 – Freienbach, Samstag, 25. April, 1600 Uhr, Ringstrasse