Vorschau: Brisanter Auftritt in Rüti

admin 14. Oktober 2016 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Archivfoto)

Die Begegnung in Rüti ZH, wo Freienbach zum nächsten Auswärtsspiel antritt, weist doppelte Brisanz auf. Einesteils ist sie ein weiterer Spitzenkampf  - Vierter gegen den Leader -, zum anderen war das aktuelle FCF-Trainergespann noch in der vergangenen Saison, auch höchst erfolgreich (stolze Zweite in der Endabrechnung), für die Zürcher Oberländer verantwortlich.

Stark wie in der Aufstiegssaison 2015/2016

Der FC Rüti ZH belegt gegenwärtig in der laufenden Meisterschaft wie in der Saison zuvor den exakt gleich guten Tabellenrang. Der Vergleich der Torverhältnisse (zu gleicher Zeit 2015/2016 35:27, aktuell 25:24) könnte dabei darauf hindeuten, dass jetzt doch noch etwas mehr nach hinten gearbeitet wird. Und während man damals vier von fünf Heimspiele gewann, so sind es noch deren drei bei zwei Niederlagen (gegen die direkten Mitkonkurrenten um einen Spitzenplatz, Kosova und Frauenfeld). Geschenke wird das Heimteam dem Leader kaum machen:  Auch aufgrund der speziellen personellen Ausgangslage kann wohl mit Sicherheit davon ausgegangen werden, dass es doppelt motiviert eingestellt sowie an- und auftreten wird.

Rüti’s Heimrecht gegen das Selbstvertrauen des Leaders

Trat Freienbach in der Form von letzter Saison in Rüti eher als Aussenseiter an, so lassen die aktuellen Voraussetzungen eine Begegnung mindestens auf Augenhöhe erwarten. Für die Zürcher Oberländer spricht der Auftritt auf dem eigenen Grün, für die Höfner, acht Mal in bisher neun Meisterschaftsspielen gewonnen zu haben. Trainer Urs Fritschi kann auch vom Personal her ziemlich aus dem Vollen schöpfen. Nach wie vor klar vermisst wird allerdings der langzeitverletzte Mittelfeldstratege Luis Ocaña Luque, der sich seine komplizierte Knieverletzung beim letzten Auftritt in Rüti, beim Penaltynachschuss (!), zugezogen hatte.

Rüti ZH – Freienbach, Sonntag, 16. Oktober, 1500 Uhr, Schützenwiese