Vorschau: Absoluter Spitzenkampf am Bodensee

admin 21. Mai 2015 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Archivfoto)

In der ausgeglichensten aller 2. Liga inter-Gruppen, der Gruppe 6, können drei Runden vor Schluss immer noch fünf Teams (Kreuzlingen, Freienbach, Kosova, Widnau und Frauenfeld) Meister und Aufsteiger werden. Für Hochspannung ist in dieser Finalissima zusätzlich gesorgt, kommt es dabei doch auch noch zu drei Direktbegegnungen (Kreuzlingen – Freienbach, Frauenfeld – Freienbach und Kreuzlingen – Frauenfeld, von deren Ausgang unter Umständen die nicht involvierten Kosova oder Widnau besonders profitieren könnten). Für eben eine dieser Auseinandersetzungen reist der aktuell zweitklassierte FC Freienbach nun an den Bodensee zum punktgleichen Tabellenersten (aufgrund weniger Strafpunkte) FC Kreuzlingen.

Kreuzlinger Vorteile

Nach einer guten Vorrunde, die sie auf dem dritten Gruppenrang abschlossen,  zeigten die Thurgauer bisher eine noch bessere Rückrunde. Zwischenzeitlich mal kurz an die vierte Stelle abgerutscht, sind sie aktuell an der Spitze und haben auch deutliche Ambitionen, erneut in die 1. Liga aufzusteigen. Ganz besonders stark sind sie auf heimischem Platz, wo sie beispielsweise alle fünf bisherigen Rückrunden-Spiele mehrheitlich klar für sich entschieden haben. Sie sind treffsicher (nur Frauenfeld hat mehr Mouchen auf dem Pluskonto), und das spezielle Glanzstück ist ihre Defensive. Niemand hat weniger Tore kassiert, und statistisch durchschnittlich lediglich 0,4 Gegentreffer in diesen Heimspielen sind ein absoluter Spitzenwert. Mit diesen Voraussetzungen und dem Heimvorteil sowie dem gegenwärtigen Lauf steigen sie als Favorit in die Begegnung gegen die Höfner.

Die Höfner von hinten bis vorne voll gefordert

Nach den zwei so nicht erwarteten Niederlagen gegen Linth 04 und Wil 1900 2 hat Freienbach gegen das abstiegsbedrohte und meist schwer zu spielende Amriswil nach unkonzentrierten Startminuten zu alter Kompaktheit zurück gefunden. Mit schnellem Spiel über die Flanken wurden die Thurgauer zusätzlich überfordert und überfahren. Mit diesem Vollerfolg als zusätzliche Motivation  reist man zuversichtlich an den Bodensee, auch wenn man sich der Stärken des Gegners, den man im Hinspiel auf dem Chrummen nach ausgeglichenem Spiel doch eher glücklich knapp geschlagen hat, klar bewusst ist. Gegen dieses enorm starke und ambitionierte Kreuzlingen wird nur ein kompakter FCF bestehen können, eine stabil und dicht stehende Defensive ebenso wie ein durchsetzungs- und abschlussstarker Angriff. Der Sieger der mit Spannung erwarteten Begegnung kann sich weiterhin  grösste Hoffnungen machen, auch am Schluss der Rückrunde ganz vorne zu stehen.

 

Kreuzlingen – Freienbach, Samstag, 23. Mai, 1630 Uhr, Hafenareal