Überzeugender FC Freienbach bleibt ungeschlagen

bfuchs 4. Mai 2013 Kommentare deaktiviert

 

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Archivbild)

 

Das nur in der ersten halben Stunde und kurz zu Beginn der zweiten Halbzeit umstrittene Spiel zwischen den besser klassierten Höfnern und dem in den letzten Spielen sehr erfolgreichen FC Oerlikon/Polizei ZH endete letztlich mit einem diskussionslosen, klaren und verdienten FCF-Sieg.

Während sich die beiden Teams in Bezug auf die Spiel- und Offensivanteile während den ersten 30 Minuten lang ebenbürtig waren, wiesen die Besucher aber bereits während dieser Periode ein Plus an klaren Chancen auf. Einer einzigen guten Gelegenheit der Gastgeber nach einem von der Höfner Defensive unterlaufenen Ball standen eine hochkarätige (durch Philipp Ernst  - als Schaltstation und Vollstrecker sich offensichtlich seiner Bestform annähernd -, der nach einem unwiederstehlichen Alleingang vorerst noch knapp daneben zielte) und eine sehr gute (Michael Forrer sah seinen 20 Meter-Freistoss von Torhüter Sebastiano Gallo reaktionsschell in Corner abgelenkt) der Gäste gegenüber. Die Höfner übernahmen darauf hin das Kommando, waren spielerisch überlegen und deutlich zwei-kampfstärker. Die logische Folge davon war ihre mustergültig herausgespielte Führung: die Vorlage des vorgepreschten Michael Kälin leitete Ernst direkt zu Forrer weiter, der souverän einschoss. Und nachdem die Zürcher ihre bisher erst zweite, diesmal glasklare, Abschlusschance nicht nützen konnten, baute Ernst nach subtilem Zuspiel von José Meier die Führung in der Nachspielminute noch aus.

 

Oerlikon/Polizei ZH mit offensiver Steigerung, aber oft ausgekontert

Der zu Beginn der zweiten Hälfte bei Oerlikon/Polizei ZH eingewechselte Angreifer Adrion Mustafa brachte Emotionen ein, die seinem Team spürbar gut bekamen. Dieses begann nun seinerseits, Druck zu machen und brachte Freienbach  - dessen Mittelfeld temporär nicht mehr so diszipliniert nach hinten arbeitete -  dreimal nacheinander in extreme Schwierigkeiten. Während vorerst noch je einmal Goalie Carlo Marty in äusserster Not mit dem Fuss und Nino Ibrulj als letzter Mann auf der Torlinie klären konnten, landete der dritte Rettungsversuch der weiter bedrängten Höfner Defensive in deren eigenem Tor. In der folgenden weiteren Viertelstunde mit offensiver Zürcher Überlegenheit sowie während der wieder ziemlich ausgeglichenen Schluss- und Nachspielzeit wurden die Gastgeber dann aber Mal für Mal lehrbuchmässig ausgekontert: neben zahlreichen ungenützten Gästegelegenheiten trafen Mario Schnyder auf Pass des eingewechselten, spritzigen  Luca Mattia hin zum 1:3, erneut Ernst nach Aydin-Abpraller (1:4) und Mattia auf Ernstzuspiel hin zum klaren Sieg- und Schlussresultat von 2:5 (nachdem eine Minute zuvor der schlaksige Mittelstürmer Pierre Eggmann noch Resultatkosmetik für sein Team betrieben hatte).

 

Hoch zufriedener FCF-Trainer, nicht aber Migi Di Muro

Im Gegensatz zu seinem Pendant Jakob Turgut, der immer noch auf die verletzte Teamstütze Michael Greiler verzichten muss, mit seinem nominierten Team aber sehr zufrieden sein konnte, war dies der  Oerlikon/Polizei-Trainer gar nicht. Seine Mannschaft, „während der Winterpause quantitativ und qualitativ verstärkt und in den letzten sehr erfolgreichen Spielen zusammengewachsen“ (Di Muro), enttäuschte und unterlag diesmal klar.

 

Oerlikon/Polizei ZH – Freienbach 2:5 (0:2)

Neudorf. 110 Zuschauer. SR: Andrin Borra.

Tore: 36. Forrer 0:1. 45 (+1) Ernst. 52. Eigentor Freienbach 1:2. 57. Schnyder 1:3. 63. Ernst 1:4. 86. Egg-mann 2:4. 87. Mattia 2:5.

Oerlikon/Polizei ZH: Gallo; Megna, Pesic, Caldarazzo, Vogel (74. Xhuli), Caroli, Batista Costa, Eggmann, Sadiku (41. Romano), Nechys, Düzgün (46. Mustafa).

Freienbach: Marty; Kälin (82. Kovacek), Ibrulj, Lenherr, Sanchez; Forrer, Schnyder (77. Will), Meier, Aydin; Ernst, Bickel (46. Mattia).

Bemerkungen: Oerlikon/Polizei ohne Bajra und Vogt (beide verletzt) sowie Bilic, Harati, Öz, Peterson und Savic (alle abwesend). Freienbach ohne Gonzales, Greiler und Ramet (alle verletzt). Verwarnun-gen: 74. Mustafa (Reklamieren). 76. Lenherr (Foul). Freienbach in den letzten fünf Minuten mit nur 10 Mann (Philippe Lenherr zieht sich nach einem Zusammenstoss mit Pierre Eggmann, der ebenfalls verletzt wird, aber weiterspielen kann, eine Schramme am Hinterkopf zu).

 

Cupspiel FC Freienbach – SV Lyss

Das am 28.März verschobene Spiel wird nachgeholt am

Mittwoch, 8. Mai, 20 Uhr, Chrummen