Überzeugender Auftritt von Freienbach

admin 21. August 2017 Kommentare deaktiviert

von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Bilder)

Die Höfner haben die mit Spannung erwartete zweite Bewährungsprobe mit Bravour bestanden. Dank einer wiederum kompakten Mannschaftsleistung und einigen überragenden Akteuren schickten sie den mit viel Optimismus angetretenen, sehr guten FC Uzwil klar geschlagen nach Hause. 

Um es gleich vorweg zu nehmen: Der dritte und das auf sehr gutem Niveau stehende Spiel endgültig entscheidende Treffer  - ein vollkommen gelungener Fallrückzieher von Perna vom Elfmeterpunkt aus, dem auch der ausgezeichnete Uzwil-Goalie Waldvogel buchstäblich nur noch nachschauen konnte,-  war deutlich mehr als das Eintrittsgeld wert.

Uzwil mit praktisch neuer Mannschaft

Gegenüber der Startaufstellung beim Rückspiel am Ende der Saison 2016/17  - das gegen die Höfner mit 1:7 sang- und klanglos verloren ging -  trat Uzwil mit acht neuen Spielern lange ganz anders auf und war der erwartet starke Gegner. Aber  - wie sich in der Hälfte herausstellen sollte  - noch nicht stark genug für den sich wieder kompakt präsentierenden FCF, der ebenfalls mit fünf Neuzugängen (Bankovic, Fischer, Gavric, Desole und Ribeiro) auflief. Auch wenn sich Bankovic und Fischer, zusammen mit dem sicheren Torsteher-Rückhalt Dabic und dem jedes Kopfball-Duell gewinnenden Abwehrrecken Di Dio, wieder die Höchstnote verdienten, so überzeugten doch auch die anderen Neuakquisitionen erneut genau so voll wie die restlichen Spieler des Teams.

Höfner Führung zum (psychologisch) wichtigen Zeitpunkt

Die erste halbe Stunde der intensiven Begegnung verlief absolut ausgeglichen und mit je einer hochkarätigen Torchance. In der dritten Viertelstunde hatte das aufsässig agierende Freienbach dann doch Vorteile im Vorwärtsgang. Nachdem zwei gute Möglichkeiten (Bankovic zielte aus aussichtsreicher Position direkt auf Waldvogel, dann wurde sein Abschluss im letzten Moment noch zum Eckball abgelenkt) noch nicht zur zu diesem Zeitpunkt verdienten Pausenführung genützt wurden, kam dann diese doch noch zustande. Der für die Sturmspitze nominierte Iseni netzte nach einer Höfner Ballstafette im Sechzehner eine Minute vor dem Pausenpfiff sicher ein.

Vorerst wieder ausgeglichen, dann Freienbach mit mehr Chancen, Power und Toren

Ähnliche halbe Stunde dann nach dem Tee: Während man in der Vorwärtsbewegung wiederum nahezu gleiche Anteile hatte, erarbeitete sich Freienbach aber ein Chancenplus und verpasste dabei den Führungsausbau genau so wie die St. Galler bei einer Riesengelegenheit den Ausgleich. Das sollte sich rächen. Während danach bei ihnen die Luft nun etwas draussen schien, liessen die Gastgeber in keiner Weise nach und stürmten vehement nach vorne. Und wurden dafür doppelt belohnt: Perna, offensichtlich im Aufwärtstrend, erzielte nach einem Eckball mit dem Kopf den wichtigen zweiten Treffer und sorgte dann mit seinem Tor des Jahres für die Entscheidung. Bezeichnenderweise für die Schlussoffensive und –überlegenheit hatte dann auch noch der aufgerückte Fischer eine letzte goldene FCF-Möglichkeit.

Freienbach – Uzwil 1:0 (3:0).
Chrummen. 220 Zuschauer. SR: Marko Jovic.
Tore: 44. Iseni 1:0. 75. Perna 2:0. 86. Perna 3:0.  
Freienbach: Dabic; Stumpo, Ribeiro, Di Dio, Desole; Döttling (80. Maurer), Gavric, Fischer, Bankovic; Perna (89. Hoxhaj), Iseni (80. Constancio).
Uzwil: Waldvogel; Ranisavlievic, Alija, Michel Lanker, Velickovic; Oertig, Nushi, Ziberi, Koller; Shala (89.
Yannick Lanker), Asani (79. Studer).
Bemerkungen: Freienbach ohne Varela (verletzt), Bajrami und Prskalo (beide 2. Mannschaft) sowie Matt, Museshabanaj und Straub (alle nicht im Aufgebot). Uzwil ohne Palmieri, Gjergji und Stillhart (alle abwesend). Verwarnungen: 14. Di Dio und Shala (gegenseitige Unsportlichkeit). 67. Stumpo (Foul). 85. Michel Lanker (Reklamieren)