Trainingslager Damen und B-Juniorinnen

admin 3. März 2015 Kommentare deaktiviert

Von Tuba Atasayar und Janine Föllmi

26. Februar – 1. März 2015

Granozzo con Monticello / Italien

Damenmannschaft und B-Juniorinnen

Mit dabei waren die vier Trainer: Toni Korner, Urs Füglister / Janine Föllmi, Tuba Atasayar und die Team-Managerin aka Frauenobfrau: Barbara Korner sowie 15 Frauen und fünf Juniorinnen  (drei Frauen rückten am Freitagabend nach).

 

Liebes Tagebuch

Tag 1

Das lang ersehnte Trainings-Weekend stand vor der Tür und wir, die Damenmannschaft und die B-Juniorinnen des FC Freienbach, machten uns auf Richtung Italien. Auf dem Chrummen Sportplatz erschienen alle pünktlich um 7.15 Uhr, so konnte Carlos Marty, unser Carchauffeur, auch baldigst los düsen.

Nach schnellen 4,5 Stunden Busfahrt kamen wir am gewünschten Ziel, im Hotel Novarello Villaggio Azzuro Sport/Wellness&Spa, an. Das schöne Wetter begeisterte sofort. Das Trainer-Team machte sich auf den Weg zum Checkin und schon bald merkten wir, dass wir ohne italienische Sprachkenntnisse, nicht weit kamen. So sollte uns Stäffel wenigstens mit Ihrem fundierten Englisch weiterhelfen. Was wir jedoch nicht wussten war, dass Raissa perfekt italienisch spricht – wir waren dann doch froh, dass sie dies so ganz nebenbei erwähnte. So wurde sie auch nach kurzer Zeit im Hotel bekannt, auch wenn die Einheimischen etwas Mühe mit ihrem Namen bekundeten.

Kaum eingecheckt und Zimmer bezogen, ging auch gleich die Trainingseinheit los. Noch ein bisschen müde von der Hinreise, meisterten dies die Mädels jedoch mit Bravur. Später nach unserem Training dinierten wir gemütlich bei Pasta und kaltem Gemüse (dass dies unser Standart-Menü wurde, wussten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht).

Wir wollten den ersten Abend gemütlich bei einem Kaffee oder Glas Wein ausklingen lassen und machten uns auf an die Hotelbar. Jedoch machte die uns nur mässig glücklich, da wir sehr lange auf die Bedienung warteten und der Wein darauf auch noch sauer war. So kam es, dass wir zu einer heiligen Zeit ins Zimmer und somit auch ins Bett gingen.

 

Tag 2

Der zweite Tag ging schon früh los, für die Einen ein bisschen früher und für die Andern eine halbe Stunde später. Dazu soll nur gesagt werden; Kommunikation ist alles. =)

Das Programm heute war zweimal Training und am Abend ein Freundschaftsspiel gegen eine einheimische Damenmannschaft.

Gut gestärkt vom Zmorgä ging es auf den Kunstrasen. Nachdem wir am Morgen das Umschalten offensiv/defensiv noch einmal trainiert hatten, übten wir am Nachmittag diverse Standartsituationen. Zum Zmittag gab es in etwa dasselbe wie am Abend zuvor.

Um 18 Uhr machten wir uns auf den Weg nach Romangnano. Wie die Profis wurden wir mit dem Bus zum Sportplatz des FC A.S.D. Romangnano kutschiert. Nachdem wir vom gegnerischen Trainer sehr freundlich empfangen worden sind, ging es in die Kabine und dann auf den Platz. Der erste Eindruck der Serie-C-Italienerinnen war mässig, was uns dann aber zum Verhängnis wurde.

Im Aufgebot waren 14 Damen und zwei der B-Juniorinnen. Das Spiel begann sehr dynamisch beiderseits. Die Piemont-Damen kamen mit viel Dampf und machten von Anfang Druck. Wir kämpften was unsere Beine aushielten, jedoch machten sich die drei Trainings in den Beinen bemerkbar und so passierten Fehler, die zu vielen Toren führten. Leider reichte die Kraft nicht aus, um selbst ein Tor zu schiessen.

Die Gastfreundschaft der Gegner war sehr herzlich, wurden wir nach dem Match sogar noch auf einen Kaffee im Clubraum eingeladen!

Nach diesem strengen Tag gönnten wir uns eine Pizza und stärkten uns für die zwei Tage, die noch vor uns lagen. Die Kasse der Damenmannschaft übernahm die Rechnung für dieses Essen – herzlichen Dank dafür!

Müde kamen wir dann zur späten Stunde im Hotel an und  gönnten uns den verdienten Schlaf.

Tag 3

Endlich konnten wir mal „Ausschlafen“. Nach dem Frühstück ging es um 10 Uhr auf den Campo 3, wo wir unsere vierte Trainingseinheit bewältigten. Viele waren offensichtlich ziemlich angeschlagen vom Match am Vortag, jedoch hatte Urs kein Erbarmen mit den Frauen und so wurde konzentriert weiter gearbeitet. ;-)

Wieder gestärkt von Pasta und Gemüse  (immer noch kalt) genossen nach dem Mittagessen alle ihre „Freizeit“ bis zum Nachmittagstraining. Mit Wellnessen, schlafen oder Spiele spielen – vertrieben wir uns die Zeit.

Mit halbwegs geladener Energie, widmeten wir uns am Abend erneut dem Training. Nach dem Abendessen stand uns ein Unterhaltungsprogramm bevor, die von Barbara und Claudia organisiert worden war. Ab ging es zum Spielesalon. Mit Bowling, Billard, Ping-Pong und diversen Spielkonsolen amüsierten wir uns toll. Danach ging es zurück zum Hotel, wo die, die noch fit waren den Abend, bei Kartenspielen ausklingen liessen.

 

Tag 4

Der letzte Tag stand vor der Türe und wir machten uns bereit zum Abschlusstraining. Obwohl der Körper nicht mehr ganz so mitmachte und die Konzentration nachliess, standen wir nochmals 90 Minuten auf dem Platz und gaben nochmals alles. Da das Essen nicht unbedingt überzeugend war, entschlossen wir uns, das Mittagessen unterwegs einzunehmen und dafür früher als geplant Richtung Schweiz zu fahren. Im Car wurde es dann auch schnell ruhig und wir freuten uns darauf, uns nach diesen doch strengen Tagen zu erholen. Carlos Marty, unser Buschauffeur, fuhr uns wie gewohnt souverän nach Hause.

Es war ein intensives aber sehr lehrreiches Trainingsweekend und wir bedanken uns bei den Trainern, Damen und dem Nachwuchs für das erfolgreiche und lässige Wochenende.