Sieg wieder in der zweiten Hälfte

admin 28. Oktober 2018 Kommentare deaktiviert

von Willi Jaus (Text) und www.manusfotovideoart.ch (Fotos/Video)

Wenn es gegen einen vermeintlich Schwächeren geht, taten sich die Höfner in der Vergangenheit meistens schwer. Gegen den Neuling Aegeri war das nur in der ersten Halbzeit so.

Der anfängliche Vorwärtsdrang der Gäste wurde früh belohnt. Mattia Desole liess sich im Mittelfeld von Michael Schwarzenberger den Ball abnehmen, der Gast zog damit allein auf Goalie Senad Mujovik los und skorte sicher. Dann übernahm Freienbach den Lead, stürmte vehement nach vorne und wurde seinerseits belohnt. Nach einer mustergültigen Aktion von Alessio Stumpo via Mirko Döttling köpfelte Kevin Testa die Hereingabe souverän zum Ausgleich ein. Die weitere Überlegenheit der Höfner brachte ihnen nur einen Pfostenschuss von Marsel Stevic und einen Lattenknaller von Döttling ein. Und entgegen dem jetzigen Spielverlauf waren es dann aber wieder die Zuger, die erneut in Führung gingen. Sven Huber traf nach einem 30 Meter-Freistoss per Kopf und bestätigte damit die vorwiegende Schwyzer-Kopfballunterlegenheit. Dieser Vorsprung sollte dann auch bis zum Pausenpfiff andauern, da bei nunmehr ausgeglichenem Spiel auch die beste Gastgeber-Chance, eine subtile Hereingabe von Döttling, keinen heimischen Verwerter fand.

Während die ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit beidseitig nichts Nennenswertes ergaben, brachte dann ein Doppelschlag der Höfner innert einer Minute bereits eine gewisse Vorentscheidung. Zuerst schloss Döttling seinen kräftigen Alleingang mit Flachschuss erfolgreich ab, dann doppelte Stevic nach, indem er einen Iseni-Abpraller versenkte. Während dann Norbert Frrokaj erneut wiederum nur den Pfosten traf, erzielte wenig später Doppeltorschütze Stevic, von Helder Machado da Silva eingesetzt, zum bereits den Sieg sichernden vierten Treffer. Auch wenn in den Schlussminuten die Gäste noch zu zwei Tormöglichkeiten kamen, so fehlte ihnen doch die Klasse und Kraft, die Höfner noch in Verlegenheit zu bringen.

Freienbacher Fazit: (Erwarteter) Sieg dank nie nachlassendem Kampfgeist, und es fehlt trotz vier Treffern ein zweiter waschechter Stürmer.

Freienbach – Aegeri 4:2 (1:2).
Tore: 3. Michael Schwarzenberger 0:1. 8. Testa 1:1. 26. Huber 1:2. 56. Döttling 2:2. 57. Stevic 3:2. 66. Stevic 4:2.
Chrummen. 185 Zuschauer. SR: Raphaël Porret.
Freienbach: Mujovik; Stumpo, Frrokaj, Desole, Bankovic; D’Acunto, Iseni; Döttling (91. Ribeiro), Machado da Silva (84. Kalaba); Stevic (80. Talevik); Testa (89. Palumbo).
Aegeri: Dunjic; Meier (62. Schelbert), Huber (75. Blättler) Marco Schwarzenberger, Ott; Djakovic, Savanovic, Pfrunder, Petrovski (60. Lüönd); Stoykov (73. Salatic), Michael Schwarzenberger.
Bemerkungen: Freienbach ohne Avanzini, Gavric, Marjanovic und Straub (alle verletzt) sowie Pocrnja (abwesend). Verwarnungen: 40. Meier (Foul). 73. D’Acunto (Foul). 94. Frrokaj (Foul).