Sieg im Sumpf

bfuchs 8. Oktober 2012 Kommentare deaktiviert

Von Marlene Waldvogel

Die FC Freienbach-Frauen fuhren heute im Regenwetter nach Zürich. Der Platz machte den Anschein als hätte ein Pferderennen darauf stattgefunden. Nun gut, beide Mannschaften hatten dasselbe Los. Als aber der uns bestens bekannte Schiedsrichter auf dem Platz erschien, wussten alle, dass es ein körperbetontes und kartenfreies Spiel geben würde.

Die ersten zwanzig Minuten beschäftigten sich die Korner-Frauen mit dem Zurechtkommen auf dem tiefen Rasen, wenn man den so nennen durfte. Dann aber legte Freienbach zwei Gäng zu und dominierte das Spiel deutlich. Einige Leichtigkeiten im Mittelfeld, die zu Kontern des Gegners führten, blieben unbestraft. Torchancen waren wie in vielen Spielen keine Mangelware. An der Verwertung dieser Chancen
happerte es leider auch in dieser Partie. Der Unparteiische sah in vielen Freienbacher Angriffen Abseits wo keines war, was das Spielen nicht einfacher machte. Mit vielen nicht verwerteten Torchancen und müden Beinen ging es dann in den verdienten Pausentee.

Die Aufmerksamkeit lenkte wiederum der Referee auf sich, als er in der Pause seinen Kamillentee etwas zu lange genoss und deshalb etwas verspätet auf das “Spielfeld” zurückkehrte. Die beiden Mannschaften waren bereits auf dem Platz, um die zweite Halbzeit in Angriff zu nehmen.
Das Team von Toni Korner brauchte nicht lange um wieder zu dominieren. Einige harte aber nicht bestfraft Fouls mussten beide
Mannschaften über sich ergehen lassen, was zum Teil auch dem Acker zuzuschreiben war. Die guten Torchancen blieben jedoch aus. Ein Angriff,
gestartet von Keller über Zanpatti, landete bei Waldvogel. Diese schlug den Ball mittels einer Flanke gefährlich vors Zürcher Tor, wo Betschart goldrichtig stand und gekonnt einköpfte. Die mitgereisten Schwyzer Fans mussten nach dem ersten Tor nicht lange warten. Steiner wurde nach einer schöne Ballstafette im Mittelfeld angespielt und tauchte alleine vor dem gegnerischen Tor auf. Sie schob das Leder frech an der Torhüterin vorbei.

Durch die unnötig aufkommende Nervosität im Freienbacher Team, wurde das Spiel gegen Ende der Partie nochmals hektisch. Die Zürcherinnen nutzten dies unbeindruckt aus und liesen Torhüterin Nötzli, bei einer der wenigen Möglichkeiten, keine Chance und setzten die Kugel in die Maschen. Das 2:1 war zugleich auch das Endresultat und die Freienbacherinnen kehrten mit drei weiteren Punkten nach Hause.

Sonntag, 7.10., 3. Liga Frauen: FC Blue Stars ZH 3 – FC Freienbach: 1:2 (0:0).

Nächstes Spiel: Sonntag, 14.10., 12.00 Uhr, Chrummen: FC Freienbach – FC Schwerzenbach.