Nur Ausrutscher von Freienbach?

admin 17. September 2016 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Beim erneuten Aufeinandertreffen der traditionellen Rivalen Linth 04 und Freienbach konnte es nicht wie erwartet zu einer umstrittenen Begegnung kommen: Der FCF selber verhalf den Glarnern in beiden Halbzeiten schon früh zu je zwei Treffern und damit zu einem zu hohen Sieg.

Es lief schon die Nachspielzeit, als die Höfner zu ihrer einzigen und nicht einmal heraus gespielten Tormöglichkeit kamen. Eher zufällig an den Ball gekommen, setzte ihr an diesem Abend erfolgloser Topskorer Raffaele Perna über Goalie Lo Russo hinweg zu einem Distanzlob an, der im Fünfer auf- und dann auch über die Querlatte sprang. Diese Aktion war absolut symbolisch für das Pech, die offensive Harmlosigkeit und das Unvermögen von Freienbach an diesem (schwachen) Abend im Glarnerland.

Eine Spielhälfte wie die erste endet aufgrund des Gezeigten eher mit einem 0:0.  Dass Linth 04 (mit den Ex-Freienbachern Yves Sanchez, Mario Schnyder und Masseur Reto Isler) zur Pause dennoch mit zwei Toren in Führung lagen, hatte es hauptsächlich zwei individuellen Defensivflops ihres Gegners zu verdanken. Zuerst überliessen die beiden temporär inaktiven Innenverteidiger kampflos (nimmst Du ihn oder soll ich nicht?) Sanchez den Ball, der sich die Chance nicht entgehen liess und unhaltbar einschoss  -  dann leistete sich Torhüter Miro Dabic einen von ihm höchst ungewohnten Stellungsfehler: er erwartete bei einem seitlichen Freistoss eine Flanke und nicht den direkten Torschuss in die nähere Torecke. Und dass das kleine Spielfeld die Verteidiger bevorteilt  – sie können kompakter stehen -, sollte dennoch nicht dazu führen, das Spiel über die Flügel zu vernachlässigen und fast stereotyp nur hohe Bälle in die Spitze zu schlagen. Dies erst recht nicht bei diesen körperlich grösseren Gegnern, die diese Bälle ausnahmslos per Kopf verdankten.

Nochmals zwei frühe Gegentore

Noch früher als zu Spielbeginn wiederholte sich der Glarner Doppelschlag auch nach dem Tee. Vorerst wurde ein 17 Meter-Freistoss von William Pizzi von der Höfner Mauer, unhaltbar für Dabic, in dessen linke untere Ecke abgelenkt, dann liess die zu wenig dezidiert eingreifende Defensive die Glarner so lange Torschüsse üben, bis erneut Sanchez seinen zweiten Treffer unterbringen konnte. Während Linth 04 in der ersten Hälfte nur zu einer Grosschance und eben glücklich zu seinen zwei Toren kam, rechtfertigte es die Einschüsse drei und vier dann immerhin mit noch fünf weiteren hochkarätigen, nur knapp vergebenen Möglichkeiten. Tatsache aber war auch, dass allen vier Treffern wohl bisher ungewohnte Fehler voraus gingen, aber auch mehr als nur gütige Mithilfe der Höfner. Besonders aufgefallen beim FCF: positiv für einmal keiner, negativ doch das ständige (kontraproduktive) Reklamieren nach Schiri-Entscheiden.

Freienbach ist trotz dieser Niederlage weiterhin Tabellenleader. Ob es dies weiterhin bleibt und es sich nach fünf gewonnenen Spielen (gegen schwächere Gegner?) nur um einen Ausrutscher handelte, könnte schon das nächste Meisterschaftsspiel zeigen, wenn das für die Höfner stets unbequeme Uster Gast auf dem Chrummen sein wird.

Linth 04 – Freienbach 4:0 (2:0).
Allmeind Niederurnen. 90 Zuschauer. SR: Franjo Maracic.
Tore: 6. Sanchez 1:0. 12. Ismaili 2:0. 48. Pizzi 3:0. 51. Sanchez 4:0.         
Linth 04: Lo Russo; Miljic, Stefl, Bystron, Antoniazzi; Hauer, Feldmann (86. Rahimic), Schnyder, Pizzi; Sanchez (90. Dushi), Ismaili (85. Gössi).
Freienbach: Dabic; Hoxhaj, Di Dio, Desole, Maurer; Döttling (83. Stumpo), Caravà, Egger, Palumbo (58. Bucher); Perna, Ernst (67. Museshabanaj).
Bemerkungen: Linth 04 ohne Sabanovic und Schiesser (beide verletzt), Hofer und Schindler (beide abwesend) sowie Greco, Jakupovic und Lima (alle nicht im Aufgebot). Freienbach ohne Iseni und Ocaña (beide verletzt). Verwarnungen: 11. Hoxhaj (Foul). 32. Di Dio (Foul). 39. Pizzi (Foul). 60. Döttling (Reklamieren). 72. Bystron (Foul). 75. Egger (taktisches Foul). 87. Assistenztrainer von Linth 04 wird von der Bank gewiesen (bei einem Stand von 4:0!)