Null statt mögliche drei Punkte für Freienbach

admin 15. Oktober 2017 Kommentare deaktiviert

von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Das Spiel des Dritten Kreuzlingen gegen den Zweiten Freienbach wies vor allem in Halbzeit zwei kein Spitzenkampf-Niveau auf. Das Heimteam holte sich in der vierten Minute der Nachspielzeit zudem mehr als glücklich alle drei Punkte.

Um es vorweg zu nehmen: Wer wie die Höfner den Gegner während 45 Minuten derart dominiert (20 Minuten je zu Beginn der ersten Hälfte, 25 der zweiten) und dann noch verliert, ist selber schuld. Und auch nicht der Schiedsrichter, der wohl über seine Möglichkeiten und Fähigkeiten gefordert und überfordert wurde, seine Fehlentscheidungen jedoch zu Lasten beider Parteien traf.

Höfner nützen Überlegenheit ungenügend

20 Minuten waren in der ersten Halbzeit bereits gespielt, als Kreuzlingen das erste Mal überhaupt in die Nähe des Tores von Miro Dabic gelangte. Bis dahin war ausschliesslich Freienbach im Vorwärtsgang, ohne allerdings gute Chancen heraus zu spielen. Sein Zweiersturm Raffaele Perna/Marco Ruckstuhl zog einen schwachen Tag ein und war  - dann auch in der Folge bis zum Schlusspfiff -  jenseits jeglicher Durchschlagskraft. So gelang denn der gemäss Spielverlauf logische Führungstreffer auch nach einem stehenden Ball: Der aufgerückte Palmiro Di Dio lenkte den Ball nach einem Corner per Kopf in die Maschen von Torhüter Silvano Kessler. Daraufhin verpassten es die Höfner, dank ihrer Vorherrschaft im Mittelfeld Tormöglichkeiten zu kreieren und die Führung auszubauen. Das sollte sich rächen. Wie Di Dio durch ungeahndete Fremdeinwirkung verletzt ausgewechselt werden musste – als möglicher negativer Knackpunkt für Freienbach -  und die Defensive mit zwei weiteren Angeschlagenen (Ribeiro, Desole) noch nicht wieder organisiert war, nützten dies die Platzherren zum Ausgleich. Ihr Goalgetter Midhad Arifagic liess Dabic  mit seinem nach aussenden drehenden 18 Meter-Schuss nicht den Hauch einer Chance. Das Spiel wurde nun zusehends hektischer sowie ruppiger und ungenügend (dies bis zum Schlusspfiff) geleitet.

Siegtor mit dem letzten Angriff

Gleicher Beginn dann wie zuvor: Wieder, diesmal während 25 Minuten, war Freienbach die vor allem im  Mittelfeld dominierende Mannschaft. Mehr als zwei Torchancen  - die einzige im ganzen Spiel durch Perna und eine durch den diesmal nicht wie üblich gross aufspielenden Branko Bankovic -  schauten dabei aber nicht heraus. Im gleichen Ausmass, wie die Thurgauer danach aufkamen, nahm das spielerische Niveau nun ab und die Fehlpässe häuften sich. Die Höfner mussten es zweimal Dabic danken, der jeweils glänzend wehrte, damit sie nicht in unverdienten Rückstand gerieten. Die Luft schien bei ihnen nun draussen, und ihr Sturm war weiterhin ein harmloses Lüftchen. Und wie dann männiglich schon mit einer Punkteteilung rechnete, gelang Kreuzlingen noch der kaum mehr erwartete Siegtreffer. Nach einem letzten Konterangriff mit Flanke von Captain Uwe Beran balgten sich gleich drei ungedeckte Einheimische um den Ball, den schlussendlich Marco Soares glücklich über die Torlinie hinter Dabic stocherte. Dieser beanspruchte nach dieser Szene noch viel Glück und profitierte vom schwachen Spielleiter, der ihn für sein heftiges, renitentes Verhalten (der Ball soll ihm aus den Händen geschlagen worden sein) nicht mit dem zweiten Gelb und dem Ausschluss bestrafte. Weniger Glück hatte dann aber sein Kollege Di Dio, der mit seinem noch gesunden Bein seinen Stuhl in Richtung Spielfeld beförderte und dafür die Rote Karte zu sehen bekam. Punktemässig blieb der FCF damit auf seinen 22 Zählern sitzen  -  dafür baute er seine doch problematische „Führung“ bei den Strafpunkten weiter aus. Besserung täte auch in dieser Beziehung dringend not, Schiedsrichterleistung hin oder her.  

Kreuzlingen – Freienbach 2:1 (1:1).
Hafenareal. 280 Zuschauer. SR: Louis Ian.
Tore: 7. Di Dio 0:1. 39. Arifagic 1:1. 94. Soares 2:1.
Kreuzlingen: Kessler; Knoll, Narr, Schröder, Affentranger; Juchli (46. Pentrelli), Soares, Tütünci (31. Dodes), Beran, Mathys (66. Rettig), Arifagic.
Freienbach: Dabic; Hoxhaj, Di Dio (34. Desole), Ribeiro (74. Fischer), Stumpo; Döttling, Gavric, Egger, Bankovic; Perna, Ruckstuhl (68. Straub).
Bemerkungen: Kreuzlingen ohne De Matos, Misini, Veliu und Wulf (alle verletzt) sowie Roeder (abwesend). Freienbach ohne Maurer (gesperrt), Prskalo (Einsatz 2. Mannschaft), Bajrami (Einsatz A-Junioren) sowie Matt (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 28. Gavric (Foul). 37. Juchli (Händespiel). 39. Dabic (Reklamieren). 53. Affentranger (Foul). 82. Bankovic (Foul). 88. Beran (Reklamieren). Ausschluss: Di Dio (Unsportlichkeit). Vor dem Spiel Trauerminute für das verstorbene FCK-Mitglied Peter Hauser – Heierle.