Nach klarer Dominanz nur Zittersieg

bfuchs 9. März 2014 Kommentare deaktiviert

 

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Die Höfner, aufgrund der Tabellensituation als Favorit angetreten, wurden ihrer Rolle (knapp) gerecht. Dies anfänglich zwar in überzeugender Manier, mit zunehmender Spieldauer (davon eine gute halbe Stunde anzahlmässig dezimiert) aber immer mehr unter Druck kommend und auch auf Fortuna als Mitspielerin angewiesen.

Während der ersten Viertelstunde war ausschliesslich Freienbach offensiv. Dabei fielen, nach  druckvoll vorgetragenen Angriffen, auch schnell zwei Treffer: der erste nach einer Ballstafette über mehrere Stationen und einer gefühlvollen Flanke von Reiffer auf Bickels Kopf, der zweite nach einem weiteren erzwungenen Corner, den Meier via hinteren Pfosten direkt verwandelte. Statt danach weiterhin zu dominieren, zielstrebig und effizient anzugreifen, schienen die Höfner eher auf Verwaltung des Vorsprungs umzuschalten. Dies liess die Schaffhauser, die nun auch aggressiver auftraten, das Spiel ausgeglichener gestalten. Chancen vermochten sie sich jedoch keine einzige zu erspielen. Dies ganz im Gegensatz zu ihren Schwyzer Gästen, die nochmals zu guten Tormöglichkeiten kamen und es dabei aber verpassten, die Führung möglichst schon siegsichernd und für den Fortgang der Partie beruhigend auszubauen.

Vollerfolg dank Goalie Marty und auch Glück

Den (Wieder-)Beginn verschliefen die Gastgeber nun nicht mehr, sie spielten von Anfang auf Augenhöhe mit, liessen Freienbach nicht mehr einfach spielen und machten ihrerseits Druck. Die Abwehr der Höfner  - ohne den verletzt ausgewechselten und bis dahin überzeugenden Innenverteidiger Mioc sowie den für ihn eingewechselten, aber nach nur sieben Minuten Einsatz wieder vom (zu) streng vom Platz gestellten Studer -  war damit plötzlich anfälliger und auch löchrig, was die Schaffhauser prompt zum befürchteten Anschlusstreffer nutzten. In der zusehends kampfbetonter und hektischer werdenden Begegnung (zu der auch der Spielleiter mit seiner nicht klaren Linie beitrug) konnten die Höfner vielfach den Ball nicht mehr halten, und sie leisteten sich zu viele Ballverluste. Auch dadurch zusätzlich aufgebaut, strebte das Heimteam vehement den Ausgleich an. Dass dieser, ja sogar mehr, absolut möglich und zu diesem Zeitpunkt auch verdient gewesen wäre, zeigten u.a. eine sogenannt Hundertprozentige, ein Pfostenschuss und zwei ultimative, brillante Rettungstaten von Torhüter Marty, der damit klar zum eigentlichen FCF-Matchwinner avancierte.

Rückkehr der fehlenden Routiniers nötig

Eine stilsichere Spitzenmannschaft darf nach einer solchen Dominanz, wie sie die Höfner in Halbzeit eins teilweise an den Tag gelegt haben, nicht mehr derart ins Zittern kommen und gar riskieren, sogar mehr als zwei Punkte zu verlieren. Auch wenn das Team nach der glänzend heraus gespielten frühen Doppelführung wohl (unbewusst?) auf Bewahren schaltete, aber bis zum ersehnten Schlusspfiff mit nie nachlassendem Einsatz und kämpferisch untadelig dagegen hielt, so war nicht zu übersehen, dass ihm halt doch noch wichtige Routiniers fehlen. Deren Rückkehr wird nötig sein, will man weiter Ambitionen haben und an der Spitze mitreden.

 

SV Schaffhausen – Freienbach 1:2 (0:2).

Bühl, Kunstrasen. 250 Zuschauer. SR: Vincent Clément.

Tore: 7. Bickel 0:1. 13. Meier 0:2. 54. Kijametovic 1:2.

SV Schaffhausen: Schneider; Medved, Bolli, Lettieri, Mottola, Krasniqi (43. Zuli), Kohler, Pfeiffer, Schuler (18. Le Bigonsan), Di Girolamo, Kijametovic.

Freienbach: Marty; Kälin, Disch, Mioc (51. Studer), Sanchez; Bickel (76. Pfyl), Greiler, Meier, Reiffer; Ernst, Ziltener (62. Sandro Calendo).

Bemerkungen: SV Schaffhausen ohne Selvi, Shamari und Torsello (alle verletzt), Al Hasani (gesperrt) sowie Di Lionardo und Luma (beide abwesend). Freienbach ohne Barreiro, Forrer, Sego, Schnyder und Will (alle verletzt) sowie Lenherr und Straub (beide abwesend). Verwarnungen: 32. Disch (Foul). 45. + 1 Lettieri (Foul). 48. Mottola (Foul). 56. Studer (Foul). 57. Meier (Foul). 64. Marty (Reklamieren). 74. Di Girolamo (Ball wegschlagen). Ausschluss: 58. Studer (Foul, 2. Verwarnung). 60. Tor SV Schaffhausen wegen Abseits annulliert.