FCF-Abschlusserfolg nach viel Mühe

bfuchs 2. November 2013 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

 

Freienbach wurde seiner Favoritenrolle gegen den Liga-Neuling St. Margrethen letztlich zwar gerecht und gewann. weil es aus seiner Überlegenheit vor allem zu Beginn zu wenig Zählbares machte und nach der Pause nachliess, brauchte es dazu aber auch wieder etwas Glück.

Die Höfner waren in der ersten Hälfte der Begegnung in einem Verhältnis von 70:30 offensiv klar überlegen. Bei dieser Dominanz, einem Pfostenschuss durch den steten Wühler Michael Greiler und drei weiteren (zum Teil Riesen-)Chancen durch Reiffer, Meier und nochmals Greiler war ihre zählbare Ausbeute, die längst fällige und verdiente 1:0-Führung (Greiler, nach Querpass von Ernst, traf im zweiten Anlauf) eindeutig zu wenig. Bis zum ersten Torschuss der Gäste (und deren eigentlich einzigen ernsthaften Versuch bis zur Pause) musste ihr Anhang zwanzig Minuten warten. Im Anschluss daran kamen sie dann kurzzeitig zwar etwas auf, blieben aber für den FCF vorerst weiter harm- und gefahrlos. Ihre Besten waren der agile, umsichtige Spielmacher Gulan und Torhüter Babic, der Sekunden vor dem Tee dem allein vor ihm auftauchenden Greiler mit einem mutigen Taucher den Ball vom Fuss nahm und damit den zweiten wichtigen Höfner Treffer vereitelte.

 

Offensivere Besucher nach der Pause

Umgekehrte Anteile  - einfach nicht im krassen Verhältnis wie in der ersten Halbzeit -  bei der Vorwärtsbewegung dann in der zweiten Halbzeit. St. Margrethen, von seinem Trainer Michael Lehnherr offensichtlich offensiver eingestellt und motiviert, stand nun höher und machte vorwiegend die Musik nach vorne. Und es wurde prompt belohnt (nachdem Ernst, nach einem Konter von Reiffer glänzend lanciert, noch knapp die Doppelführung verpasste): Abazi zirkelte den Ball haargenau und nicht haltbar in Goalie Martys linke Torecke.

 

Drei Knackpunkte zur Spielentscheidung zu Ungunsten der Gäste

Nach Ablauf einer Stunde sah ihr besonders wichtiger Mann, Gulan, zum zweiten Mal gelb (der Spielleiter lastete ihm, diskutabel und hart, eine Schwalbe an) und musste den Platz verlassen, zwei grosse Chancen je nach Eckbällen konnten die Rheintaler nicht nutzen, und mindestens die Vorentscheidung brachte in der letzten Minute der regulären Spielzeit als Folge der nun wieder dominierenden Höfner und einer Intervention gegen den einschussbereiten Meier ein ebenfalls sogenannt harter (50:50-)Penalty, den nicht jeder Schiedsrichter gepfiffen hätte. Der dritte FCF-Treffer (Kälin traf nach einem Meier-Abpraller) fiel dann erst in den Schlusssekunden der Nachspielzeit und hatte nur noch statistischen Wert.

 

Weil die Höfner in der ersten Halbzeit mit ihrer erneut guten Mannschaftsleistung eine mehr als mögliche grössere Führung verpassten, in der zweiten dann ab- und den Gegner damit aufbauten, brachten sie sich zeitweise noch gehörig ins Zittern. Mit diesem Vorrunden-Abschlussvollerfolg verbleiben die Höfner mit an der Tabellenspitze und haben beste Perspektiven für die Rückrunde.             

 

 

Freienbach – St. Margrethen  3:1 (1:0).

Chrummen. 130 Zuschauer. SR: Kevin Mühlheim.

Tore: 28. Greiler 1:0. 53. Abazi 1:1. 89. Sanchez 2:1 (Penalty). 92. Kälin 3:1.   

Freienbach: Marty; Kälin, Disch, Will, Sanchez; Bickel (63. Lenherr), Mioc, Meier, Reiffer; Greiler (83. Sandro Calendo), Ernst (91. Pfyl).

St. Margrethen: Babic; Kushtrim Hajrullahu, Berisha, Shoshi, Vujinovic (89. Staudacher); Kica; Fusco (64. Fernandes), Abazi, Gulan, Agatic (46. Memeti); Da Silva.

Bemerkungen:  Freienbach ohne Barreiro, Dotlo, Forrer und Schnyder (alle verletzt). St. Margrethen ohne Bastah, Callaci, Gashi, Lotrim Hajrullahu und Mustafa (alle verletzt) sowie Ritz (abwesend). Verwarnungen: 16. Reiffer (Foul). 24. Fusco (Reklamieren). 27. Gulan (Foul). 39. Will (Foul). 78. Berisha (Foul). Ausschluss: 61. Gulan (zweite Gelbe Karte wegen Schwalbe). 93. Trainer Lehnherr von der Bank verwiesen.