Müdes Freienbach verliert erneut

bfuchs 18. Mai 2013 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Liessen die etwas besseren statistischen Voraussetzungen der Höfner und der Heimvorteil der Rheintaler am ehesten auf ein Unentschieden wetten, so verlor Freienbach das Spiel in der zweiten Halbzeit, weil es vor allem und offensichtlich dem Kräfteverschleiss von fünf Spielen innerhalb zwei Wochen Tribut zollen musste.

Während Widnau zu Beginn deutliche Angriffsvorteile hatte, dominierte offensiv in einer nächsten Phase Freienbach. Nach einer längeren Periode mit lediglich gegenseitigem Mittelfeldgeplänkel wechselten sich die beiden Teams darauf hin beim Angriffsspiel ab. Die wenigen echten Torchancen in der ersten Hälfte machten die beiden ausgezeichneten Torleute Lenz (dieser alle auch in der zweiten Halbzeit) und Marty mit sicheren Interventionen zunichte. Besonders positiv fielen auf Höfner Seite, neben dem Goalie, auch der abwehr- und ballsichere Ibrulj, der souveräne und ruhige Will sowie der wiederum zuverlässige, fleissige Sanchez auf. Freienbach führte spielerisch die etwas feinere Klinge, Widnau dagegen zeigte sich kämpferisch besser. Das torlose Unentschieden entsprach deshalb auch ziemlich genau den bisher gezeigten Leistungen.

 

Kein (genügendes) Aufbäumen von Freienbach

Die zweite Halbzeit begann mit einer Druckperiode der angriffigeren Höfner, abgelöst dann durch die Einheimischen, die nun wieder vermehrt aufkamen und als Folge auch in Führung gingen. Dabei profitierten sie allerdings von einem schweren Fehler der FCF-Defensive, die im Mittelfeld den Ball verlor. Der daraus entstehende Gegenzug wurde durch Heeb sofort zählbar ausgenützt. Freienbach zeigte danach keine grosse Reaktion und keine zwingenden Aktionen mehr. Es agierte und reagierte (sicher in erster Linie als Folge des Mittwochspiels) zusehends saft- und kraftlos, irgendwie schien die Luft nun draussen. Möglicherweise hätte eine (frühere) Auswechslung von zwei Aussen die Mittelreihe stärken und das Team beleben können. Die Rheintaler waren nun immer einen Schritt schneller und spielten weiterhin resoluter. Während sie einen zu kurzen Gästerückpass noch nicht zum Führungsausbau nützen konnten, vereitelte diesen dann vorerst Marty mit einer Intervention weit draussen und verpasste ihn der (oft provokante) Irisme, indem er den von Marty an ihm verschuldeten Penalty an die Latte schoss. Die Höfner, die sich zwischendurch auch wenigstens wieder eine Chance erspielten (Calendo schoss aber lediglich ins Seitennetz), entblössten zugunsten der Offensive nun noch mehr die Abwehr und kassierten damit prompt den zweiten und das Spiel entscheidenden Gegentreffer durch Bujar Thaqi. Bei doch zwei weiteren Gelegenheiten zum möglichen späten Anschlusstor für Freienbach wehrten die Widnauer in ihrem Sechzehner einmal mit Glück und (angeschossen?) mit den Händen, und bei der zweiten und letzten schoss Mattia kurz vor Spielschluss an die Latte. Dies absolut passend zum unglücklichen und ungenügenden Auftritt der Höfner an diesem föhnigen Spätnachmittag mit einem stürmischen Wind, aber leider ohne stürmenden FCF.

 

Konzentration auf den Cup

Nachdem in der Meisterschaft der Zug nach vorne ohne sie abgefahren zu sein scheint, ist Freienbach jetzt sicher gut beraten, sich auf das Cupspiel gegen den starken FC Dietikon zu konzentrieren, um als Saison-Höhepunkt das Erreichen der Hauptrunde anzustreben.

 

Widnau – Freienbach 2:0 (0:0)

Aegeten. 225 Zuschauer. SR: Matteo Capuana.

Tore: 58. Heeb 1:0. 84. Bujar Thaqi 2:0.

Widnau: Lenz; Gonzalez, Nüesch (54. Timo Faleschini), Kuster, Lüchinger, Arton Thaqi (87. Sonde-regger), Liechti, Dario Faleschini, Hot, Irisme, Heeb (72. Bujar Thaqi).

Freienbach: Marty; Ibrulj (85. Pfyl), Lenherr (72. Halimi), Will, Sanchez; Forrer, Ernst, Meier, Aydin (74. Sandro Calendo); Bickel, Mattia.

Bemerkungen: Widnau ohne Aggeler (verletzt), Frei (gesperrt) sowie Radisic, Adhurim Thaqi, Tripkovic und Wawrla.  Freienbach ohne Gonzales, Greiler, Kälin und Ramet (alle verletzt) sowie Schnyder (gesperrt). Verwarnungen: 70. Irisme (Foul). 77. Liechti (Foul). 78. Marty (Foul). 78. Irisme schiesst Penalty an die Latte. 87. Lattenschuss Mattia. Der FCF wird von Coach René Baumann angeführt, weil Trainer Jakob Turgut wegen einer familiären Verpflichtung fehlt.