Löwen bissen dem Steinbock in die Kehle

admin 10. Oktober 2016 Kommentare deaktiviert

von Bruno Füchslin

Dank des 5:2 gegen Chur 97 stellt der FC Freienbach die aktuell schweizweit beste aller 84 Interregio-Mannschaften.

Es war am Sonntagnachmittag das Treffen der Wappentiere: Den drei Freienbacher Löwen stand ein Churer Steinbock gegenüber. Irgendwie symbolisch: Die Höfner bislang zu Hause makellos und mit Vorsprung auf Rang eins, die Bündner – wieder einmal Liganeuling – sich tapfer im Mittelfeld haltend und darauf bedacht, wo immer möglich den Zähnen die Hörner zu zeigen.

Die Gäste eröffneten die Begegnung mit mehr Konzentration und Präsenz als Freienbach. So war der Führungstreffer Churs – aus einem Foulpenalty resultierend – verdient. Freienbach kam durch einen Individualfehler Elmers zum fast geschenkten Ausgleich (15; Perna), ehe die Abschlusseffizienz von Mirco Döttling (28., 35.) einen doch beruhigenden Pausenvorsprung ermöglichte. Aus vier Möglichkeiten drei Mal zu treffen gehört wohl mit dazu, dass die Höfner die Rangliste der Gruppe 6 mit Abstand anführen. Döttlings zweiter Einschuss bedeutete den 30. FCF-Treffer der laufenden Spielzeit.

Cup-Revanche am 12. November 

Mit eineinhalb Möglichkeiten kurz nach Wiederbeginn zeigten die Gäste zwar nochmals versuchte Hornstösse, eher sie mit den Treffern von Ernst (67.) und Iseni (85.) spielentscheidende und definitive Bisse einstecken mussten. Mit dem zweiten Foulpenalty-Einschuss – bereits tief in der Nachspielzeit – gabs dann ein immerhin noch ein Pflaster auf die Steinbock-Wunde. Mit diesen nächsten drei Punkten ist Freienbach aktuell das beste aller 84 Interregio-Teams des Landes.

Die sonntäglichen Gäste werden die Hörner schärfen. Am Samstag des 12. November (16 Uhr) kommts anlässlich des Cup-Qualifikationsspiels Chur–Freienbach zur Revanche, diesmal in Bündens Hauptstadt. Und inmitten der sich um den Sportplatz Ringstrasse türmenden Berge dürfte sich der Steinbock beziehungsweise die ihn verkörpernden Spieler wohl um einiges wohler fühlen.       

 

Freienbach – Chur 97 5:2 (3:1)
Chrummen. 150 Zuschauer. SR: Fabian Fleischli.
Tore: 10. Sivalingam (Foulpenalty) 0:1. 15. Perna 1:1. 28. Döttling 2:1. 35. Döttling 3:1. 67. Ernst 4:1. 85. Iseni 5:1. 94. Schwendi (Foulpenalty) 5:2. 
Freienbach: Hiestand; Hoxhaj, Di Dio (73. Maurer), Hren, Desole; Döttling, Caravà, Iseni, Palumbo (72. Museshabanaj); Ernst (83. Bucher), Perna.
Chur 97: Zuvic; Gomes Machado (74. Salihagic), Meier, Joos, Kavcic; Bearth, Sivalingam, Plozza (61. Schwendi), Elmer, Tia (70. Lebien); Pola.
Bemerkungen: Freienbach ohne Egger (2. Mannschaft) und Ocaña (verletzt) sowie Dabic und Baumann (beide abwesend). Chur ohne Dragic (rekonvaleszent), Dragic und Kameri (beide verletzt), Gruber (abwesend) und Caluori (nicht im Aufgebot). Dani Hiestand (dritte Mannschaft) ersetzte den abwesenden Stammtorhüter Miroslav Dabic. Verwarnungen: 4. Di Dio. 18. Hiestand. 54. Plozza. 55. Kavcic. 65. Tia (alle Foul). 94. Döttling (Reklamieren). Corners 4:3 (2:1).