Lederballjäger auf Fährtensuche

admin 3. Juli 2016 Kommentare deaktiviert

Von Bruno Füchslin (Text und Bilder)

Das Fussball-Schülerturnier des FC Freienbach, am Sonntag den 3. Juli ausgetragen, hatte eine lachende Sonne als alles überstrahlenden Scheinwerfer.

So klingende Namen wie «Perfect», «Feuermädchen», «Tornados», «Teufelskicker», «die heissen Bälle», «Nutellabrot-Action», «die wilden Hühner», «die schlagbaren 7», «Rollmöpsli» oder «Fresher than you» versprachen im Vornherein schon eine gehörige Portion Kreativität. Das Umsetzen auf dem Rasenteppich allerdings gelang nicht allen wie gewünscht. Wie sollte es auch: Auch an der EM in Frankreich knallen hochbezahlte (Pseudo-)Helden ab und zu in die Zuschauerränge, statt ins Netz zu treffen.
Fussball war, ist und bleibt ein Fehlersport. Das Ganzrunde mit dem Vollrist-Halbrunden des Fusses einigermassen auf «Berechenbarkeit» zu trimmen, wird (zum Glück) nie so gelingen wie gewünscht. Fehler passieren im Weltfussball dieselben wie an einem Schülerturnier – die Unterschiede liegen fast allein nur im Tempo und der Intensität.
460 Schülerinnen und Schüler in total 56 Mannschaften kosteten die Faszination dieses Sports wie des Traditionsanlasses aus. Und da Mitmachen bekanntermassen vor dem Sieg kommt, waren eben die «Mitmacher» mindestens so wichtig wie jene wenigen, die sich als Sieger ausrufen lassen konnten.