Leader Freienbach beginnt beim erstarkten Kosova

admin 4. März 2015 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus

Der Tabellenführer bestreitet die Auftaktpartie der Rückrunde beim FC Kosova.  Die Begegnung wird gleich zu Beginn mit Sicherheit zu einer echten Prüfung und Standortbestimmung.

Gegner im Aufwind und defensiv stark

Kosova hat die Hinrunde der laufenden Meisterschaft denkbar schlecht begonnen. Zu viele Absenzen zu Beginn haben dazu geführt, dass aus den ersten fünf Spielen lediglich ein Sieg (in Gossau) sowie ein Unentschieden (gegen Widnau), aber drei zum Teil happige Niederlagen resultierten. Dann aber, mit der zunehmenden Komplettierung des Teams, setzte mit vier Siegen, fünf Unentschieden und keiner Niederlage mehr ein klarer Aufwärtstrend ein. Dies liess die Mannschaft aus der Tabellenniederung sukzessive auf den guten vierten Rang vorrücken. Mittlerweile verfügt sie statistisch positiv über den fünftbesten Angriff und negativ über die drittschlechteste Defensive, was allerdings täuscht und beim Gegner nicht zu falschen Schlüssen führen darf. Allein 18 Gegentreffer (von total 28) sind auf den unglücklichen Start zurückzuführen. Mittlerweilen ist die Defensive bedeutend schwieriger zu knacken, sie lässt durchschnittlich nur noch gut ein Tor zu, was doch fast schon einem Spitzenwert entspricht.

Überzeugende Verteidigung, geforderter Angriff

Einer der besonderen Höfner Trümpfe ist die stilsichere Verteidigung (während der Winterpause  noch zusätzlich verstärkt durch Pleurat Hoxhaj, ex Rapperswil/Jona und Tuggen, der zudem über offensive Qualitäten verfügt), die drittbeste der Gruppe.  Ein Schlüssel für das Verbleiben an der Tabellenspitze liegt auch im Erlangen der alten, grösseren Effizienz des Angriffs: Torchancen wurden zumeist etliche heraus gespielt, noch nicht aber immer in genügendem Mass verwertet. Während nur zwei Gegentore in vier Testspielen die Stärke der Defensive bestätigen, könnten die dabei erzielten 17 Treffer  - die meisten allerdings gegen zwei 2. Liga-Teams -  auch schon auf eine Abschlussverbesserung hin deuten.

 

Ungenügende Spielpraxis

Zeigte sich das Team in den Testspielen in athletisch-läuferischer Verfassung beinahe schon in Topform, wies es im spielerischen, konstruktiven Bereich zu Beginn doch noch etwas Defizit auf. Während in jenem Bereich durchgehend voll trainiert werden konnte, war dies bezüglich Spielpraxis auf der heimischen Anlage nicht möglich. Der FCF verfügte leider nicht über einen durchgehend schneegeräumten, bespielbaren Kunstrasenplatz  -   schwer verständlich sowie ein Nachteil für den Tabellenführer und überregionalen Sympathieträger. Mit Ausnahme des gesperrten Sanchez‘ und des Langzeitverletzten Kälin kann Trainer Jakob Turgut über das ganze Kader verfügen, dies auch ein erfreuliches Novum gegenüber den letzten Saisons.

Kosova – Freienbach, Sonntag, 8. März,  1530 Uhr, Buchlern (evtl. Kunstrasen Juchhof)