Vorschau: Der Leader beim “Angstgegner”

bfuchs 10. Oktober 2014 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Archivfoto)

Nach den bisher neun Spielen noch ungeschlagen, tritt der FC Freienbach am Samstag bei dem für ihn in der jüngsten Vergangenheit unbequemen Gegner Amriswil an.

Neue Führung, altes Problem

In der Saison 2013/2014 lange in Abstiegsgefahr, hievten sich die Oberthurgauer dank einer Leistungssteigerung in der Rückrunde erfolgreich über den Strich. Ausgerechnet Freienbach war dabei die einzige Mannschaft, das ihnen beide Male, auch in der Vorrunde, alle Punkte überliess. Die Höfner schienen den Defensivkünstlern besonders zu liegen. Während ihre Führungsmannschaft nun total neu ist – der Trainer wurde ebenso abgelöst wie der fussball-renommierte Coach Hanjo Weller -, hat die teilweise ebenso neue und junge Mannschaft im Moment die gleichen Probleme wie die Vorgänger. Mit nur einem Sieg (zu Hause gegen den Kantonsrivalen Arbon 05), vier Unentschieden und vier Niederlagen liegen sie wiederum auf einem Abstiegsplatz (13.). Mit weniger als durchschnittlich einem Treffer je Spiel sind sie nicht eben angriffstark, und  durchschnittlich 1,8 Gegentore sind zwar nicht schlecht, entsprechen aber nicht mehr ganz ihrer letztjährigen defensiven Stärke.

Torausbeute noch ungenügend

Noch ohne Niederlage, können die Höfner eigentlich selbstbewusst Richtung Bodensee reisen und ohne „Angstgegner“ im Hinterkopf. Der bisher mannschaftlich durchgehend kompakte Auftritt und die ausgezeichnete, stabile Defensive sind beste Voraussetzungen für einen erfolgreichen Auftritt gegen jeden Gegner. Und dem potenziell sehr guten Angriff sollte es gelingen, auch gegen ein Team (wie es Amriswil mindestens in der Vergangenheit war), das tief steht und primär verteidigt, das Spiel nach vorne zu machen. Ist beim FC Freienbach Ausgabe 2014/2015 vieles gut, so kann aber doch die Effizienz und Trefferquote noch weiter gesteigert werden.

 

Amriswil – Freienbach, Samstag, 11. Oktober, 1630 Uhr, Tellenfeld