Klares Cup-Aus für Freienbach

bfuchs 16. Juni 2013 Kommentare deaktiviert

 

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Archivfoto)

Mit dem FC Dietikon, lange Leader der 2. Liga inter – Gruppe 5 und erst am Schluss knapp auf Platz drei verwiesen, präsentierte sich auf der Chrummen das erwartet gute, physisch und technisch starke sowie ambitionierte Team  -  zu stark für den gegenwärtig arg dezimierten, aber doch recht gut mithaltenden, FC Freienbach.

Eine ganze Viertelstunde brauchten die Höfner, um ihrerseits in die Gänge zu kommen. Dann lief vorerst Captain Ernst unwiderstehlich durch und legte quer auf Bickel, der jedoch einen Schritt zu spät kam. Und wie Sandro Calendo aus gut 25 Metern abzog, prallte der Ball lediglich an das Latte-/Pfostenkreuz. Vorher aber, schon in der fünften Spielminute, ging der Gast in Führung: sein konstanter Anfangsdruck hatte fast zwingend ein FCF-(Kopfball)Eigentor zur Folge. Während der halben Stunde vor der Pause lieferten sich die beiden Teams dann ein absolut ausgeglichenes Spiel mit dem erneuten Glück auf Besucher- und Pech auf Gastgeber-Seite. Wie Defensivmann Candreia erfolgreich vorstiess, landete dessen Hereingabe zum zweiten Mal via ein Höfner Bein am machtlosen Goalie Marty vorbei gültig im Tor. Bei den Gästen fiel bis dahin der technisch starke, gefinkelte Hani auf  -  bei den Einheimischen, bei denen Trainer Turgut drei A-Junioren (Daniel Cicetti und Dario Dietsche sowie Samuel Pfyl, der aber bereits in der 2. Mannschaft spielt) nominierte und von der zweiten Mannschaft Stefano Pfyffer dieser, der wie Pfyl von Spielbeginn weg das Vertrauen genoss und eifrig war und einigen Zug auf das gegnerische Tor hin entwickelte.

 

Freienbach ohne Nutzen aus Überzahl

Die zweite Halbzeit begann erneut mit einer (etwas weniger langen) Druckperiode der Gäste. Dann, nach zehn Minuten, begann sich das Spiel wieder auszugleichen. Bei den Abschlüssen von Tormöglichkeiten lediglich „light“ blieb es bei eher harmlosen Versuchen, oder sie wurden eine sichere Beute der beiden Torleute. Und als für einmal auf Freienbacher Seite Torhüter Marty schon geschlagen schien, rettete der eingewechselte Kovacek auf der Torlinie. Dass die Zürcher nach Ablauf einer guten Stunde nur noch zu zehnt waren  - Hani sah nach seinem gestreckten Bein gegen Marty gelb-rot -, konnten die Höfner, kraftlos scheinend und ohne genügendes Durchsetzungsvermögen, dies nicht zum Anschlusstreffer ausnützen. Im Gegenteil: In der letzten Minute luchste Dimita den zögernden Verteidigern das Leder ab und traf zum klaren Schlussresultat. Mit dem Schlusspfiff begann für die in letzter Zeit vor allem wegen Verletzungen enorm gebeutelten Höfner die längst notwendig gewordene Regenerations-/Ferien- und Vorbereitungsphase (mit der nötigen personellen Aufstockung/Verstärkung als einem ganz besonders wichtigen Teil) für die Saison 2013/2014.

 

Freienbach – Dietikon 0:3 (0:2)

Chrummen. 170 Zuschauer. SR: Ramzy Shahin.

Tore: 5. Eigentor Freienbach 0:1. 21. Eigentor Freienbach 0:2. 90. Dimita 0:3.

Freienbach: Marty; Pfyl (85. Cicetti), Will, Ibrulj, Sanchez; Bickel (76. Pfyffer), Ernst, Meier, Forrer; Dietsche (57. Kovacek), Sandro Calendo.

Dietikon: Ngongo; Candreia, Dimita, Rifino, Hani, Ivelj, Idrizi (87. Yilmaz), Ibrahimi (95. Karadza), Cajic (92. Ademovic), Thrier, Haziri.

Bemerkungen: Freienbach ohne Gonzales, Greiler, Halimi, Kälin, Lenherr, Ramet und Schnyder (alle verletzt) sowie Aydin und Mattia (beide abwesend). Dietikon ohne Aksic, Coviello, Dabic, Iseni, Krieski, Matan, Mijadinoski, Adnan Mustafi, Emra Mustafi, Simic und Stevovic (alle abwesend) sowie Kozarac (verletzt). Verwarnungen: 24. Cajic (Foul). 35. Hani (Foul). 45. Marty (Reklamieren). 52. Sandro Calendo (Foul). Ausschluss: 64. Hani (Foul, zweite Gelbe Karte).