Höchstens halbe Pflichterfüllung von Freienbach

admin 3. Juni 2018 Kommentare deaktiviert

von Willi Jaus (Text) und www.manusfotovideoart.ch (Fotos/Videobericht)

Frauenfeld brauchte noch Punkte, um der Relegationsgefahr zu begegnen. Freienbach hatte keine solchen Sorgen: Gegen oben ist der Zug abgefahren. Entsprechend ist auch das Resultat zu werten.

Vor dem Führungstreffer der Höfner  – ein von Desole souverän verwerter Foulpenalty -  lag der Ball schon zweimal im Netz von Goalie Bretscher. Beide Male gab es aber nichts Gültiges zu bejubeln: Einmal wurde der vermeintliche Treffer wegen Foul annulliert, einmal wegen einer Abseitsstellung. In einem munteren, fairen Spiel hatten die Gastgeber Vorteile und verdienten sich damit die knappe Pausenführung. Auf Seiten der Thurgauer fiel bis zu seiner vorzeitigen Auswechslung wegen einer Verletzung besonders Kälin auf. Dies positiv als lange Wege Gehender und Mann für stehende Bälle, negativ als der Strafstossverursacher. Bei Freienbach war es Fischer, der als immer anspielbare Relaisstation und umsichtiger Ballverteiler die besten Noten bekam. Apropos beste Noten: Diese verdienten sich auch das tadel- und fehlerlose Spielleiter-Trio.

Ein wichtiger Punkt für Frauenfeld

Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren dann vorerst die beiden Torhüter gefordert. Innert 120 Spielsekunden glänzte zuerst Varela  – er spielte entgegen dem Matchblatt für Stammgoalie Dabic -   mit der Abwehr zweier Abschlussversuche der Gäste. Dann tat es ihm Bretscher gleich bei einem Durchbruch und Torschuss von Döttling. Weil es die Höfner verpassten, ihre immer noch leichte Überlegenheit zur Resultaterhöhung zu nutzen, kam bei den Thurgauern mehr Hoffnung auf den dringend benötigten Punktebedarf auf. Schönheitspreise waren dabei nicht gefragt. Mit ihrem nicht nachlassenden Einsatz und Kampfgeist gelang ihnen dann tatsächlich der angestrebte Ausgleich, der auch gleichzeitig das Schlussresultat bedeutete: Eggmann netzte im dritten Anlauf aus kurzer Distanz ein.

Mit diesem Zähler sicherte sich Frauenfeld den Verbleib in der Liga   -  Freienbach bleibt mit dem einen Punkt weiterhin auf Platz zwei. Für den für die Höfner doch enttäuschenden Ausgang des Spiels ist der Ausfall der Stammspieler Bankovic, Egger, Hoxhaj, Iseni, Museshabanaj und vor allem Perna eine Erklärung, aber keine Entschuldigung. Der Gegner hatte noch mehr Absenzen.

Freienbach – Frauenfeld 1:1 (1:0).
Tore: 29. Desole 1:0 (Foulpenalty). 82. Eggmann 1:1.
Chrummen. 105 Zuschauer. SR: Rifat Özkanli.
Freienbach: Varela; Stumpo, Di Dio, Desole, Constancio; Ribeiro; Döttling, Gavric, Fischer, Maurer; Pfyl. (79. Ruckstuhl).
Frauenfeld: Bretscher; Angst, Nobs (76. Vieira), Haag, Erdal, Shaqiri, Lucarelli (79. Araz), Kälin (41. Musaj), Eggmann, Gorte, Signer.
Bemerkungen: Freienbach ohne Bankovic, Egger, Iseni und Museshabanaj  (alle verletzt), Perna (gesperrt) sowie Hoxhaj  (nicht im Kader). Frauenfeld ohne Alvarez, Cura, Di Lionardo, Maag, Simone und Alexander Schlauri (alle verletzt), Nezaj (gesperrt) und Exouzidis (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 33. Shaqiri (Foul). 50. Ribeiro (Foul). 55. Angst und Di Dio (gegenseitige Unsportlichkeit). 63. Gavric (Foul). 92. Gorte (Weiterspielen nach Schiedsrichter-Pfiff). 4. Tor Freienbach annulliert (Foul). 8. Tor Freienbach annulliert (Abseits).