Fussball als reines Fest der Bewegung

admin 27. August 2017 Kommentare deaktiviert

Am Sonntag belegten anlässlich des CS-Kids-Festivals an die 300 Kurzbein-Kicker die Sportanlage Chrummen in Freienbach.

von Bruno Füchslin (Text und Bilder)

Wer möchte nochmals richtig jung sein? Viele nie mehr – je umfangreicher sich die Anzahl Jahre an der langen Schnur des Gelebten aufreihen, desto weiter rückt in Ferne und Hintergrund, was einst eben dieses «Leben» in dessen konzentrierter Intensität ausmachte.
Aber sowas wie am Sonntag zu erleben, wäre doch so etwas wie ein zeitlicher Fallrückzieher wert: Junioren G, F und E – die drei jüngsten Kategorien an Vereins-Fussballern – kamen aus sechs Kantonen angereist und nahmen noch so gerne an, was viele Helferinnen und Helfer vorbereitet hatten. In 42 Teams aufgeteilt, stand allein Spielen im Vordergrund. Gerade bei jenen, die das Wort «Rangliste» noch gar nicht schreiben können, hat ein Klassement einen lupenreinen Nullwert und ist etwas für jene, die gerne Statistiken erstellen – also primär für Erwachsene …

Freienbach erhielt die Zusage
So ist ein Hot-Dog gleich nach der Partie total wichtiger als drei Punkte. Weil mit theoretischen Punkten kann man ein aufkeimendes Loch im Magen schon grad gar nicht füllen. Und da die Festival-Vorbereiter bereits am früheren Morgen schon einige Arbeit in den Infrastruktur-Aufbau steckten, kam ihnen noch so entgegen, dass diese kindgerechte Art des Fussballs überall gänzlich ohne Ranglisten ausgetragen werden.
Zehnmal pro Jahr führt der Schweizerische Fussballverband SFV das Kids-Festival durch. Der sich dafür bereits im Vorjahr gemeldete FC Freienbach erhielt die Zusage und hat mitgeholfen, dass für die Kurzbeine Erinnerungen bleiben, die in späteren Zeiten von Langbeinen noch anhalten dürften.