Freienbacher Sieg in zweiter Halbzeit

admin 26. September 2016 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Gingen die beiden letzten Spiele gegen diesen Gegner sang- und klanglos verloren (0:5 und 1:3), so bekamen die Ustermer diesmal vom Tabellenführer Freienbach in der zweiten Halbzeit dessen geballte Reaktion und neue Abschlussstärke zu spüren.

Kurzfassung für Ungeduldige: Beim Stande von 0:1 verhinderte Torhüter Miro Dabic mit mutigen Interventionen (Tauchern) den Führungsausbau der Zürcher Oberländer und damit einen möglichen anderen Spielverlauf. Dann bewies Trainer Urs Fritschi einmal mehr sein feines Wechselnäschen,  brachte zu Beginn der zweiten Halbzeit die Mittelfelddrehscheibe Skelzen Iseni und damit Konstruktivität und Gefährlichkeit in das Spiel seiner Mannschaft. Für den Rest respektive das (aufgrund der ersten Hälfte zu) klare Schlussresultat stand dann die im Höfner Team während langer Zeit vermisste Effizienz beim Abschluss.

Gäste eher schlecht belohnt

Während Uster anfänglich leicht mehr vom offensiven Spiel hatte, war das (Gross-)Chancenverhältnis mit je einer solchen Gelegenheit noch pari. Vermochte Freienbach dann eine Zeit lang absolut ausgeglichen dagegen zu halten, hatten in der Folge wieder die Gäste Feldvorteile und ein Chancenplus. Ihr Bogdan Stevic traf dabei aus gut 30 Metern vorerst nur den Pfosten, Diego Bürger dafür mit einem erzwungenen Foulpenalty zur nicht unverdienten Führung ins Netz. Bis zum Pausenpfiff des doch guten Schiedsrichters  – auch wenn dies das Publikum nicht immer so sah -  waren die Besucher auf jeden Fall dem Führungsausbau näher als die Gastgeber dem Ausgleich. Die Ustermer waren zweikampfstärker, bestens organisiert und ihre Nummer 25, Diakité Mamadou, war dabei der Beste von doch bis dahin einigen überdurchschnittlich auffallenden Akteuren.

Neu belebtes und effizientes Freienbach

Mit dem Eintritt von Iseni kam auch deutlich mehr Leben sowie Passgenauigkeit ins Höfner Spiel und die Angreifer in mehr gute Abschlusspositionen. Im Gegensatz zur ersten Hälfte erspielten sich die abbauenden Zürcher Oberländer lediglich noch zwei gute, ungenützte Torchancen, während Freienbach seine Gelegenheiten allesamt und effizient verwertete. Iseni glänzte nicht nur als Takt- und Passgeber, er traf, aus 25 Metern abziehend, auch zum Ausgleich. Dann führte eine sehenswerte Ballstafette von Raffaele Perna via Philipp Ernst zu Mirko Döttling, der zur Freienbacher Führung traf. Und zum Abschluss der ersten Viertelstunde nach dem Tee traf wiederum Döttling, der einen Abpraller im Kasten von Goalie Philipp Bünter unterbrachte. Für das endgültig den Sieg sichernde vierte Tor und die Zugabe in Form des fünften Treffers wurde dann endlich auch der wie immer lauffreudige und mannschaftsdienliche Torjäger Perna belohnt: zuerst verwertete er ein Zuspiel von Iseni, dann schoss er nach einer Balleroberung von Ernst dessen Pass kaltblütig ein.

Freienbach – Uster 5:1 (0:1).
Chrummen. 150 Zuschauer. SR: Voldan Antonin.
Tore: 27. Bürger 0:1 (Foulpenalty). 52. Iseni 1:1. 57. Döttling 2:1. 60. Döttling 3:1. 81. Perna 4:1. 89. Perna 5:1.          
Freienbach: Dabic; Hoxhaj (46. Bucher), Hren, Desole, Maurer; Döttling, Egger (46. Iseni), Caravà, Palumbo (89. Baumann); Perna, Ernst.
Uster: Bünter; Lopes, Iten, Demasi, Mercan; Diakité, Krapf, Stevic (76. Schläpfer), Serafini (61. Dzepo); Bürger (60. Hofstetter), Tiscar.
Bemerkungen: Freienbach ohne Ocaña (verletzt) und Di Dio (abwesend). Uster ohne Borelo, Cellana, Laski und Vonarburg (alle verletzt). Verwarnungen: 26. Hoxhaj (Penaltyfoul, Zurückhalten). 43. Egger (Zurückhalten). 46. Bürger (Reklamieren). 47. Maurer (Foul). 71. Tiscar (Foul). 55. Uster-Trainer Disler von der Bank gewiesen (Reklamieren).