Freienbacher Moral wieder belohnt

admin 31. Mai 2015 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Diese weitere mit- und vorentscheidende Partie endete letztlich mit einem gerechten Unentschieden, das für Frauenfeld aufgrund der Strafpunkte das Aus bedeuten könnte und Freienbach kaum mehr praktische Chancen im Titel- und Aufstiegsrennen lässt.

 

Safety first

Während der ganzen ersten Halbzeit agierten aufgrund der Ausgangslage (verlieren war verboten) beide Teams äusserst vorsichtig, Sicherheit hatte  Priorität vor zielstrebigem Angriffsfussball. Der einzige Aufreger in diesen 45 Minuten war ein Lattentreffer nach einem cleveren 40 Meter-Lob von Reiffer und dem anschliessenden vergeblichen Versuch von Ernst, den vom Aluminium zurück prallenden Ball doch noch einzuschiessen (Goalie Belda wehrte reaktionsschnell und glänzend).

 

Freienbach mit Moral noch fast zum Vollerfolg

Nach der Pause lösten sich beide Mannschaften vom Sicherheitsdenken und strebten eine Entscheidung an. Im Gegensatz zur ersten Hälfte gediehen die Angriffe nun deutlich mehr in Tornähe, was auch zu einem (zum Teil Gross-)Chancenverhältnis von 6:5 führte. Nach seiner Möglichkeit in der ersten Halbzeit hatte (der nicht ganz fitte) Ernst zwei weitere sogenannt Hundertprozentige, die er entgegen seiner sonstigen Abschlussqualität nicht nützen konnte. Nachdem er die erste vergeben hatte, traf der schnelle Le Bigonsan (er überlief wiederholt nun die rechte Höfner Abwehrseite und war Frauenfelds Bester) im direkten Gegenzug Martys Pfosten und Soares versenkte den Abpraller. Ein Ballverlust im Mittelfeld brachte wenig später Goalgetter Qerfozi (bisher 22 Einschüsse) an den Ball, der, allein vor Marty, sicher zur Resultaterhöhung einschoss. Während nun auch Frauenfeld noch einen Lattentreffer beklagte und sich bereits auf der Siegerstrasse wähnte, zeigten die Höfner erneut eine hervorragende Moral und schockten die Thurgauer innert drei Minuten mit dem Ausgleich. Vorerst glückte dem vorgerückten, aufsässigen Maurer der Anschlusstreffer, dann schloss Sego einen Konter erfolgreich ab. Und in den Schlusssekunden, schon tief in der Nachspielzeit, wäre Mioc fast zum Siegtorschützen mutiert: sein Kopfball wurde glückhaft noch von der Torlinie weggeschlagen. Beide Teams haderten am Schluss damit, mit einem Punkt zu wenig gewonnen zu haben, aber auch mit dem Schiedsrichter. Dies allerdings zu Unrecht. Er pfiff wohl eher kleinlich, aber absolut regelkonform und konsequent.

 

Das Spiel war in der zweiten Hälfte äusserst umkämpft und spannend. So macht Fussball Freude  -  nichts Schlimmeres, als wenn in der Tabelle gegen hinten und gegen vorne nichts mehr bewegt werden kann.

 

Frauenfeld – Freienbach 2:2 (0:0).

Kleine Allmend. 250 Zuschauer. SR: Daniel Werder.

Tore: 64. Soares 1:0. 70. Qerfozi 2:0. 86. Maurer 2:1. 89. Sego 2:2.  

Frauenfeld: Belda; Signer, Votta, Angst, Schlauri; Le Bigonsan, Haag, Filipe Vieira (79. Dodes), Negro (67. Simeone); Soares, Qerfozi (87. Zwahlen).

Freienbach: Marty; Sanchez (79. Bucher), Disch, Will, Maurer;  Museshabanaj, Barreiro, Mioc, Reiffer; Ernst, Sego.

Bemerkungen: Frauenfeld ohne Coutinho, Yannic Kälin, Lüthy und Wulf (alle verletzt) sowie Marcio Vieira (abwesend). Freienbach ohne Abegg, Sandro Calendo, Greiler, Kälin und Ziltener (alle verletzt), Schnyder (gesperrt), Meier (krank) sowie Eberhard und Hoxhaj (beide abwesend). Verwarnungen: 26. Filipe Vieira und Will (gegenseitige Unsportlichkeit). 46. Sanchez (taktisches Foul). 78. Maurer (taktisches Foul). 90. Dodes (Foul).