Freienbach vertändelt zwei kostbare Punkte

bfuchs 23. März 2013 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Nach zwei verschobenen Meisterschaftsspielen mussten die Höfner beim Tabellendritten Frauenfeld antreten und vergaben dabei den durchaus möglichen Vollerfolg in den ersten zwanzig Minuten (nicht verwertete grosse Torchancen) sowie mit defensivem Schlendrian.

Zielte Neuzugang Volkan Aydin beim ersten richtigen Schuss auf das Tor der Thurgauer noch etwas zu hoch, machte es der ebenfalls „Neue“, Brian Bickel, nur zwei Zeigerumdrehungen später besser: nach Vorarbeit wieder von Aydin und dann Michael Greiler schoss er den FCF in Führung. Statt nun schon vorzeitig mindestens die Vorentscheidung herbei zu führen  – mit u.a. hochkarätigen Goalchancen durch Greiler und Yves Sanchez -, ermöglichten die Höfner mit pomadigem Abwehrverhalten im Gegenteil den Frauenfelder Ausgleich. Dieser erfuhr dann bis zur Pause durch zwei nur knapp nicht erfolgreich abgeschlossene Gelegenheiten der Hausherren, beide Male durch den vorgepreschten und gefährlichen Akame, wenigstens noch seine Rechtfertigung.

Unentschieden als Mindestlohn

Zum Frauenfelder Höhe- und Höfner Tiefpunkt in dieser nun absolut niveauarmen Begegnung wurde  vor Ablauf der Spielstunde eine erneute FCF-Tändelei, die nach einem verwerteten Pfostenabpraller zum einheimischen Führungstreffer durch Doppeltorschütze Shala führte. Wegen in der Folge nur noch seltenen offensiven Aktionen und bei den Thurgauern lediglich weiteren Abseitspositionen (ganze 15 Mal mussten sie deshalb zurück gepfiffen werden) schien das Schlussresultat und die selbst verschuldete Niederlage der Höfner schon festzustehen. Das sollte sich dann aber doch noch ändern. Wie Philipp Ernst im Sechzehner regelwidrig von den Beinen geholt wurde, versenkte José Meier den fälligen Penalty souverän und rettete damit wenigstens noch einen von gut möglichen drei Punkten.

Fehlende Ernstkämpfe

Neben den mit zwei Toren bestraften Abwehrschwächen fiel bei den Höfnern besonders auch auf, dass sie mehr Kopfball- und Laufduelle gegen ihre Gegner verloren, es auch in dieser Beziehung noch Verbesserungspotenzial gibt. Und ihr zeitweise ungenügendes Auftreten  –  nicht wach und dezidiert genug –  erinnerte deutlich daran, dass Testspiele zu wenig fordern und halt kein Ersatz und keine genügende Vorbereitung für Ernstkämpfe sind.
 

Frauenfeld – Freienbach 2:2 (1:1)

Kleine Allmend. 150 Zuschauer. SR: Filipe Morais.

Tore: 11. Bickel 0:1. 24. Shala 1:1. 59. Shala 2:1. 80. Meier 2:2 (Foulpenalty).

Frauenfeld: Mäder; Akame, Gimenez,  Brechbühl, Negro; Agrostelli, Wehrle, Arifi (82. Luis), Ruch   (88. Saliu), Mora; Shala (91. Dodes).

Freienbach: Marty; Kälin, Schnyder, Ibrulj (57. Will), Kovacek (66. Forrer); Sanchez, Greiler, Meier, Aydin; Ernst, Bickel (75. Mattia).

Bemerkungen: Frauenfeld ohne Cerrone, Schweingruber und Vintem (alle verletzt), Alexander Schlauri (Auslandaufenthalt) und Mlinaric (Schule). Freienbach ohne Gonzales und Lenherr (beide verletzt) und Ramet (abwesend). Verwarnungen: 31. Mora (Foul). 38. Kovacek (Foul). 64. Sanchez (Foul). 80. Gimenez (Foul).  83. Brechbühl (Distanz nicht eingehalten). 85. Luis (Reklamieren).

 

Voranzeige (detaillierte Vorschau folgt):

Cup-Qualifikation 2. Vorrunde

Freienbach – SV Lyss (2. Liga interregional), Donnerstag, 28. März, 2015 Uhr, Chrummen