Freienbach trotzt dem Leader

admin 24. Mai 2015 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Im absoluten Spitzenkampf trennten sich die beiden punktgleichen Teams nach einem spannenden Spiel auf hohem Niveau gerechterweise unentschieden und hielten sich damit die Option für Titel und Aufstieg beide offen.

 

Generell ausgeglichene erste Hälfte

Schrecksekunden für die Höfner bereits innerhalb der ersten Spielminute: Kreuzlingens gefährlicher und gefinkelter Angreifer, Beran, erfuhr noch nicht die gebührende Beachtung, nützte die räumliche Freiheit und traf mit seinem Abschluss den Pfosten. Beide Teams agierten vorwiegend vorsichtig. Freienbach wollte den spielstarken Thurgauern nicht ins offene Messer laufen  -  diese ihrerseits versuchten mit Ballstafetten im Mittelfeld, die Schwyzer heraus zu locken. Ein Aluminiumtreffer dann auch von Sego und die Tatsache, dass einem Chancenplus der Höfner (u.a. eine einheimische Rettungstat auf der Torlinie) zwei penalty-nahe Aktionen im Gästestrafraum und völlig ausgeglichene Spielanteile gegenüber standen, rechtfertigten dann das entstandene Pausen-Remis. Vorerst überlistete Sego, von Sanchez gefühlvoll lanciert, per Kopf Goalie Avci. Dann, wie Disch und Marty beide zögerten, überlobte Mathys den Höfner Torhüter.

 

Freienbachs erfolgreiches Aufbäumen

Während der ersten Hälfte der zweiten Halbzeit war Kreuzlingen die etwas bessere und kampfkräftigere Mannschaft. Und verschaffte sich dadurch eine vermeintlich vorentscheidende Doppelführung. Wie Hoxhaj unglücklich ausrutschte, schoss vorerst Pentrelli den dadurch geerbten Ball zählend ein und Mathys traf dann, nach einem fahrlässigen Freienbacher Ballverlust, mit seinem 16 Meter-Flachschuss zum zweiten Mal in Martys Maschen. Trotz den nicht zwingenden Gegentreffern  - wovon zwei halben Eigentoren -  wurden die Höfner nun weder flügellahm, noch liessen sie sich kleinkriegen. Sie kamen ihrerseits wieder deutlich besser ins Spiel und machten Druck auf die spürbar nachlassenden Gastgeber, die in ihren Kontern zu wenig konsequent und auch nicht effektiv genug waren. Der Lohn für den FCF sollte nicht ausbleiben: Vom vorgerückten Maurer mustergültig bedient, erzielte Sego (der an diesem Tag Beste seines Teams) mit seiner Direktabnahme den Anschlusstreffer und provozierte dann mit seinem Rush den Penalty, den Meier souverän zum Ausgleich verwertete.

 

Mit diesem dank der Erfahrung seiner Routiniers sowie der Moral des Teams erreichten Unentschieden und dem Punktgewinn verbleibt Freienbach weiterhin mit an der Spitze. Und dies völlig verdient  -  wer nach 24 Runden vorne ist, hat das nicht gestohlen.

 

Kreuzlingen – Freienbach 3:3 (1:1).

Hafenareal. 320 Zuschauer. SR: Roman Omlin.

Tore: 17. Sego 0:1. 26. Mathys 1:1. 52. Pentrelli 2:1. 63. Mathys 3:1. 69. Sego 3:2. 84. Meier 3:3 Foulpenalty.

Kreuzlingen: Avci; Luca Senn, Wilhelmsen, Damian Senn, Zinnà; Gimenez (92. Kononenko), Musaj Labinot, Strohm, Beran (92. Misic); Mathys, Pentrelli.

Freienbach: Marty; Hoxhaj, Disch, Will, Maurer;  Sanchez (71. Barreiro), Schnyder, Meier, Reiffer; Ernst (87. Mioc), Sego (93. Bucher).

Bemerkungen: Kreuzlingen ohneBonfardin, Kojic und Radovic (alle verletzt) sowie Tütünci (abwesend). Freienbach ohne Abegg, Sandro Calendo, Greiler, Kälin und Ziltener (alle verletzt) sowie Museshabanaj (abwesend). Verwarnungen: 13. Sego (taktisches Foul). 22. Sanchez (Foul). 44. Schnyder (taktisches Foul). 45.+1. Luca Senn (Foul). 66. Pentrelli (Weiterspielen nach SR-Pfiff). 77. Disch (Reklamieren). 79. Strohm (Unsportlichkeit). 91. Barreiro (Foul). 40. Platzverweis Masseur/Pfleger Isler.

 

FCF-Trainer Jakob Turgut: „Nach diesem Spielverlauf und dem entsprechenden Wechselbad der Gefühle bin ich mit dem Unentschieden zufrieden. Gegen dieses spielstarke Team mussten wir vorsichtig und aus der gesicherten Defensive heraus agieren und nach dem Rückstand dann Risiken eingehen, die sich ausbezahlt haben.“