Freienbach siegt bei starkem Kreuzlingen

bfuchs 22. August 2013 Kommentare deaktiviert

Von Willi Jaus (Text) und Bruno Füchslin (Fotos)

Die Thurgauer scheinen den Höfnern zu liegen: Nach einem klaren Sieg und einem Unentschieden in den beiden letzten Begegnungen gegen den FC Kreuzlingen (vor dessen Promotion in die 1. Liga Classic) war Freienbach auch diesmal siegreich. Angriffseffizienz sowie der einmal mehr nie nachlassende Totaleinsatz und sicher auch wieder etwas Glück waren in diesem sehr guten, überaus spannenden und aufwühlenden Match die Hauptgründe für diesen weiteren Erfolg gegen ein Klasse-Kreuzlingen.

Die Einheimischen überraschten ab Beginn mit schnellem, agilen Spiel. Sie fingen zudem praktisch jeden Ball und gegnerischen Offensivversuch bereits im Mittelfeld ab und starteten damit ihrerseits ihre blitzschnellen und gefährlichen Gegenangriffe. Die Defensive der Höfner stand dabei oft schlecht, präsentierte sich auch löchrig und war dem gegnerischen Ansturm mehrmals auch quantitativ unterlegen. So war denn der Gastgeber- Führungstreffer (Ouahdani traf mit seinem satten Flachschuss in die weite Ecke) nur logisch und verdient. Ein erstes Beispiel seiner Effizienz zeigte der FCF dann nach Ablauf einer guten Viertelstunde: Am Ende seines ersten zielstrebigen Angriffs traf Captain Ernst zum Ausgleich, nachdem Goalie Avci den vorherigen kernigen Abschlussversuch von Reiffer noch parieren konnte. Nach je einer weiteren Möglichkeit (vorerst durch Zinnà, dann durch Forrer) in einem Spiel nun mehrheitlich im Mittelfeld dann das zweite Muster der Schwyzer Wirksamkeit: Forrer  - Reiffer hatte wieder quer vorgelegt -  schlenzte den Ball unhaltbar in Avci’s linken Torwinkel. Dann durften die Höfner auch wieder auf Fortuna zählen. Marty klärte, fast contre-pied erwischt, im letzten Moment mit dem Fuss, konnte einen unterlaufenen Ball dann noch im Nachfassen greifen und sorgte damit für die Pausendiskussionen:  hielt er noch vor oder erst hinter der Linie? Und im Gegenzug, die Thurgauer ereiferten sich immer noch ob der vorherigen Szene, vermochte Ernst den Ball, von Forrer in den Fünfer gelegt,  gültig hinter die ominöse Linie zu drücken. Wie dann die Gästedefensive den Ball wieder einmal nicht aus der Gefahrenzone weg brachte, versenkte ihn Bellon mit einem 20 Meter-Prachtsschuss unhaltbar in Marty’s Kasten zum Anschlusstreffer und Pausenresultat.

 

Wie gehabt: Deutliches Chancenplus für den Gegner

In der ersten Hälfte der zweiten Halbzeit schien es, als hätten die Höfner aus dem Auftaktspiel gegen die SV Schaffhausen keine Lehren gezogen. Sie überliessen  - oder wurden vom aggressiven Gegner dazu gezwungen -  diesem nun lange Zeit das Spieldiktat, und der erspielte sich oft im Minutentakt Chance um Chance für den eigentlich fälligen Ausgleich. Und erneut hatte der FCF dabei das Glück des Tüchtigen und konnte den Schaden in Grenzen halten. Vermochten die Thurgauer aus dem er-sten halben Dutzend Möglichkeiten noch kein Kapital zu schlagen, so traf lediglich im siebten Versuch erneut Bellon gültig in Marty’s Netz. Zu und ab diesem Zeitpunkt schufen sich auch die Höfner wieder Möglichkeiten: Mioc mit dem Kopf nur knapp am Winkel vorbei, Ernst per Fuss ebenso knapp neben das Tor, und Reiffer mit seinem 25 Meter-Lob über Avci und wenig über dessen Gehäuse hinweg. Nur zehn Höfner  - Captain und Spielmacher Ernst fiel fast 20 Minuten vor Spielende mit einer Verletzung (Zerrung?) aus, und das Auswechselkontingent war zu diesem Zeitpunkt ausgereizt -  setzten sich nun, eine ganz besondere Qualität dieses Teams, überdurchschnittlich generös ein und wurden dafür mehr als mit dem Halten des Unentschiedens belohnt. Die Verwirrung im Gastgeber-Strafraum nach einem seitlich getretenen Freistossball nützte der eingewechselte Disch für seinen ersten wichtigen Treffer in seinem neuen Team und zur neuerlichen FCF-Führung. Und diese sollte, dank nie nachlassendem Einsatz und sicher auch wieder mit einer Portion Glück, bis zum Abpfiff nach 97 Spielminuten halten.   

 

Das dritte Meisterschaftsspiel, das Heimspiel gegen den FC Mels, bestreitet der FCF am Mittwoch, 28. August, 2015 Uhr, auf dem Chrummen.

 

Kreuzlingen – Freienbach 3:4 (2:3)

Hafenareal. 120 Zuschauer. SR: Nicole Widmer.

Tore: 6. Ouahdani 1:0. 17. Ernst 1:1 28. Forrer 1:2 39. Ernst 1:3 41. Bellon 2:3. 68. Bellon 3:3. 86. Disch 3:4.

Kreuzlingen: Avci; Beran, Strohm, Tütünci, Saccone, Gimenez, Mihaylov (63. Armbruster), Misic, Bellon, Zinnà, Ouahdani.

Freienbach: Marty; Kälin (73. Disch), Mioc, Will, Sanchez; Forrer, Sego (73. Greiler), Meier, Reiffer; Ernst, Pfyl (46. Sandro Calendo).

Bemerkungen: Kreuzlingen ohne Wagner (gesperrt). Freienbach ohne Barreiro, Lenherr, Schnyder und Studer (alle verletzt) sowie Bickel (abwesend, Militär). Auswechslung wegen Verletzung: 73. Kälin, aus dem Spiel und nicht mehr ersetzt (Kontingent erschöpft): 77. Ernst. Verwarnungen: 41. Bellon (Unsportlichkeit). 44. Beran (Reklamieren). 55. Reiffer (Foul). 61. Gimenez (Foul). 62. Sandro Calendo (Foul). 72. Meier (Foul). 77. Strohm (Foul). 89. Greiler (Foul).